Sendung vom 23.10.2002

Zweifelsohne, die konstruierte Tonträger-Reise von Prince Buster aus Kingston, Jamaica zu Stuart Westcliff, wohnhaft in Erlensee im Vogelsberg-Kreis, ist hanebüchen. Geklappt hat’s trotzdem. Mein gefühltes Interesse galt in dieser Sendung, der aufmerksame Leser wundert sich jetzt kaum, dem Flow. Slow-Mo-Moschen vorm Radio. Yes, darum ging’s! Ein Highlight sind die kürzlich auf 12« erschienenen Burnt Friedman-Entwürfe in Dub. Der Kerl baut so gut Songs zusammen wie kaum ein anderer. So etwas sollte man nicht nur im Radio hören wollen.

Das Frankfurter Label Infracom! feiert 10-jähriges im Mousonturm. Das Line-Up ist enorm und die Nacht wird wohl krass lang . Ein Rockbrett gibt’s unter dem peinlichen Namen „Pushing Scandinavien Rock to the Man! Vol.3“. Dass die geschätzte nordländische Totaldepression nicht selten in durchgeknallten Exzessen endet, zeigt der Sampler eindrucksvoll. Dem Thema »New York« können derzeit nur Ignoranten einen Haken schlagen, Gesetz dem Fall, man hat Spaß am Rocken. Habe dann aber doch Muffesausen bekommen im Hinblick auf den zu erwartenden Hype um die Stadt und seine Weirdos und mich schnell wieder vom Thema verabschiedet. New York wird, mal abgesehen vom Rest des Landes, demnächst wohl ganz schön hipp. Radio 4s‘ Album ist auffällig catchy und regt zum Extrem-Schunkeln an. Auch die kürzlich erschienene »Antifolk-Compilation« hält etliche Hits parat. Reizt schon sehr, mal eine ganze Sendung zum Thema »NYC« zu machen (als bekennender Liebhaber der Stadt).
Gesellschaftskritik vom Feinsten gab’s auch und war eigentlich Schwerpunkt der Sendung: Das Münchner Label Trikont hat kürzlich eine Compilation namens »Black & Proud — The Soul of the Black Panther Era [Vol.1 & Vol.2]« herausgebracht. Es geht um das Aufbegehren der afroamerikanischen Bevölkerung im Amerika der 60er Jahre unter dem Kommando der Black Panther. Die Compilation trägt die Musik jener Zeit sorgfältig zusammen, das umfangreiche Begleitheft erläutert die Geschehnisse. Der Münchner Journalist Jonathan Fischer, verantwortlich für die Zusammenstellung der Reihe, stand im Telefoninterview Rede und Antwort. Ein informierendes Interview mit Bobby Seale, Jamal Joseph und Kathleen Cleaver findet ihr hier.

Playlist vom 23.10.2002
Go with the flow – Die Flowcharts des Monats…
01. Burnt Friedman & the Nu Dub Players – Fuel your anger (Nonplace)
02. Prince Buster – Madness [aus: Young Gifted & Black] (Trojan Rec./Sanctuary)
03. Bob Marley – Sun is shining [aus: Young Gifted & Black] (Trojan Rec./Sanctuary)
04. The Harry J. All Stars – Liquidator [aus: Young Gifted & Black] (Trojan Rec./Sanctuary)
05. Derrick Harriott – Message from a black man [aus: Black & Proud Vol.1] (Trikont)
06. Ghetto Reality – James Brown [aus: Black & Proud Vol.1] (Trikont)
07. Gil Scott-Heron – Lady Day and John Coltrane [aus: Black & Proud Vol.2] (Trikont)
08. Salomon Burke – None of us are free (Fat Possum Records)
09. Cleveland Watkiss – Spoken word (Infracom!)
10. Minus 8 – The sun (Compost Records)
11. Dzihan & Kamien – Ford Transit (Couch)
12. Dzihan & Kamien feat. Ma Dita – Thrill (Couch)
13. Burnt Friedman & the Nu Dub Players – Fuck back (Nonplace)
14. Funki Porcini – 50.000 ft. freefall (Ninja Tune)
15. Beck – Paper Tiger (Geffen Rec./Motor)
16. Brian Piltin – Tramp Star [aus: Antifolk Vol.1] (Rough Trade)
17. Stipplicon – Stamp your name on it [aus: Antifolk Vol.1] (Rough Trade)
18. Radio 4 – Dance to the Underground (City Slang/Labels)
19. The Borderlines – Come on, hold on [aus: Pushing Scandinavian Rock to Man! 3] (Bad Afro)
20. The Launderettes – Nobody but me [aus: Pushing Scandinavian Rock to Man! 3] (Bad Afro)
21. Redondo Beat – Act like a child (Soul Sale)
22. Stuart Westcliff – Mariguana (Soul Sale)

Related posts

Schlagwörter:

  • email this
  • share this on facebook
  • tweet this

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main