Christmas Dub

Kannte Jesus eigentlich Dub?

Sendung vom 17.12.2003
01. Tied & Tickled Trio – Like Armstrong + Laika (Morr Music)
02. Pole – Bushes [there is a secret behind] (Mute)
03. Little Annie & the Legally Jammin‘ – Take it from me (Italic)
04. Burnt Friedman – Paternoster feat. Abi (Nonplace)
05. King Tubby – Crime Wave (Select Cuts)
06. Jackie Mittoo – James Bond (Soul Jazz)
07. Tribesman – Makka Root (Wackies)
08. Jamaica Super Dub Session – Jamaica Dub (Wackies)
09. Sister Nancy – Transport Connection [V.A. 600% Dynamite] (Soul Jazz)
10. Sugar Minott – Hi Hello (Wackies)
11. Burnt Friedman – Get things strait feat. Patrice (Nonplace)
12. Turtle Bay Country Club – Heaven [QP-Laboratory Version] (Motor)


13. Overproof Soundsystem – Watch what you put inna… (Different Drummer)
14. Big Youth – Waterhouse Rock [Trust. Belief. Respect] (Select Cuts)
15. Alozade & Hollow Point – Unda mi sensi [600% Dynamite] (Soul Jazz)
16. Tall T & the Touchers – Touching the president [600% Dynamite] (Soul Jazz)
17. Jamaica Super Dub Session – Dub Parade (Wackies)
18. i-Wolf – Somebody say feat. Mr. V (Klein Records)
19. Fellman & Louise – Fourth flight (INFRACom!)
20. Yaziko – hip hip chin chin (Artcore Music)
21. Gonzalez – Saoco [V.A. British Hustle] (Soul Jazz)
22. The Real Thing – Children of the ghetto [British Hustle] (Soul Jazz)
23. Ty – Wait a minute [Dwele Mix] (Big Dada)
24. Lawrence – Somebody told me (Dial Records)

Jetzt schon!!!

Related posts

Schlagwörter:

  • email this
  • share this on facebook
  • tweet this

Eine Antwort auf Christmas Dub

  1. roland sagt:

    natürlich finde ich die tied &tickled mittlerweile sehr geil (nicht alles aber ein paar schon). brauch halt doch immer n bisschen länger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main