8-Track Heaven

Habe in meinem Leben ja schon viele Formate überstanden: VHS, LP, LD, MC, Beta2000, Hi8, Super8, Normal8, um hier mal nur einige zu nennen. Das 8-Track System ist allerdings unbeachtet an mir vorbeigezogen. Hängt u.a. damit zusammen, dass sich dieses Format in Deutschland nie durchgesetzt hat. 8-Track-Bänder sind auf Endlosspulen gewickelte Magnetbänder aus den 70er-Jahren, die acht getrennt voneinander laufende Spuren beschreiben können. Aber was erzähle ich euch. Es gibt Menschen, die sich damit deutlich besser auskennen. Man findet sie im 8-Track Heaven. Die Abspieler sehen übrigens ganz wunderbar aus, sowohl für’s Auto, als auch als 8-Track-Komponente für die Stereoanlage.

8-Track-Component
zum Vergrößern anklicken
Unter den 8-Track-Bändern gab’s sogar Bootlegs. Und James Last schneidet, was die Menge anbelangt, wie immer gar nicht schlecht ab.

Related posts

Schlagwörter:

  • email this
  • share this on facebook
  • tweet this

Eine Antwort auf 8-Track Heaven

  1. Sigibear1960 sagt:

    Ich bin in Argentinien geboren und in den 70ern war es ein sehr verbreitetes Format. Allerdings hattes es auch recht viele Nachteile. Z.B. wurden Titel mitten in einem Stück abgebrochen oder ausgeblendet, da der Tonkopf am Ende der Schleife auf die nächsten 2 Spuren wechselte. Oft hörte man auch die benachbarte Spur, wenn das Band nicht ganz präziese lief. Letztendlich setzte sich dann doch die Compact-Cassette durch, da sie wesentlich einfacher zu handhaben war.
    Trotzdem ein recht witziges Format, was in den 90ern in USA ein Revival erlebte, da man viele Bänder zu spottpreisen auf Flohmärkten u.ä. ergattern konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main