Archiv des Monats: Oktober 2002

  • Redondo Beat Club

    Vor zirka zwei Jahren hat mich ein Kerl namens Doktor Kroko aus Dresden auf eine Seven-Inch aufmerksam gemacht, die mit knapp 500 Kopien etwa 500 Leuten knapp sieben Minuten Spaß in's Wohnzimmer brachte. ... Weiter →

  • Redondo Beat in der Machtdose – Donnerstag, 10.10.2002

    Verehrte Musikfreunde, scheint mir eine Ewigkeit her, dass ich euch mit einer Werbebotschaft in den angesagtesten Club der Stadt locken wollte. Jetzt ist es wieder soweit: Donnerstag ist Honda Nights. Diesmal wieder sehr indietronisch und delectable. Wer will, kann ein Buch ... Weiter →

  • EXPLOSIONS IN THE SKY im Dreikönigskeller

    Stellt Euch GODSPEED YOU BLACK EMPEROR als Rockband vor u. ihr seid in etwa bei EXPLOSIONS IN THE SKY. Die Band, die den Rock zurück in den Postrock bringt. Laut, dynamisch, brachial, wuchtig u. trotzdem eingängig. Noch unbekannt, aber nicht ... Weiter →

  • 10 Jahre Thrill Jockey

    Als ich vom Zehnjährigen des Labels erfahren habe, war mein Entschluss schnell gefasst, dem Ereignis eine ganze Sendung zu widmen. Schließlich hat mich Tortoise Anfang der 90er davor bewahrt, den Kopf in den Sand zu stecken angesichts des jämmerlichen Sellouts ... Weiter →

  • The Remote Viewer — Here I Go Again On My Own

    Andrew Johnson und Craig Tattersall alias THE REMOTE VIEWER waren bis Mitte der 90er noch in der famosen Indierockband HOOD tätig, die ähnlich wie THE NOTWIST Elemente des Gitarrenrock/Pops mit elektronischer ... Weiter →

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main