Archiv des Jahres: 2002

  • Sendung vom 20.11.2002

    Mundian to Bach ke von Pan'Jabi rockt wie kein zweiter Song zur Zeit alles weg, was Füße hat. Nur interessant, wie seltsam sich der Hit zur Musik verhält, die sonst noch so ihre ... Weiter →

  • Giardini Di Miro in Concert!

    Giardini Di Miro haben nicht nur meiner Meinung nach im letzten Jahr das bessere MOGWAI-Album aufgenommen als MOGWAI selbst. Musikalisch wesentlich reicher, Rockmusik in epischen Längen geprägt von melancholischen Melodien u. dynamischem leise/laut-Spiel, auf ... Weiter →

  • 212 Ausstellung im Pony

  • Gallon Drunk & Nostalgie

    War neulich auf einem Konzert von Gallon Drunk. Verflucht mich, wenn ich irgendwann mal über all jene schimpfen sollte, die drauf stehen, dass beispielsweise Kiss oder Peter Gabriel während ihres Konzerts voll auf die ollen Hits setzen und damit nur ... Weiter →

  • Tonleuchten

    Stefan vom Nanoblogg macht jetzt auch Radio, und zwar Tonleuchten beim Bermudafunk.

  • Sendung vom 06.11.2002

    1. THE BOOKS - Enjoy your worries 2. THE BOOKS - Read, eat, sleep (beide vom Album »Thought For Food«, Tomlab/D'02; Hausmusik-Vertrieb) 3. ASA-CHANG & JUNRAY- Hana 4. ASA-CHANG & JUNRAY- Nigatsu 5. ASA-CHANG & JUNRAY- Goo-Gung-Gung (alle drei vom Album »Jun Ray ... Weiter →

  • Jump Cut

    Bei Jump Cut unterzieht knoerer seine Plattensammlung einer kritischen Durchsichtung. Und ich müsste hier endlich mal auch mit Plattenkritiken rüberwachsen, ich weiß. Sorry dafür.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main