Archiv des Jahres: 2006

  • cc turntable

    Ob dieser benzinbetriebene Schallplattenspieler einen sportlichen 8-Zylinder-Sound hat, kann ich nicht genau sagen. Und über den genauen Verbrauch ist auch nichts herauszubekommen. Aber es ist bestimmt hilfreich, öfter mal den Fuß vom Gas zu nehmen. Will haben. Aber sofort! Weiter →

  • 2. Tag des monophonen Geräuschs

    Am kommenden Mittwoch ist im Tanzhaus West der 2. Tag des monophonen Geräuschs. Alle sind herzlich eingeladen, ihre Old-School-Synthesizer mitzubringen und ein Stück oder ein Geräusch auf ihnen zu präsentieren. Auch Taschenrechner und Homecomputer sind willkommen, vorausgesetzt, die Geräte sind ... Weiter →

  • Top 50 Music Videos Of 2006

    Es gilt als das schlechteste Video alle Zeiten (sensationelle 274,578 Klicks), hier bildet es den Auftakt zu den besten Videos des Jahres 2006, zumindest nach Meinung der Macher von DoCopenhagen. Eine wunderbare Zusammenstellung ist es allemal. Viel Spaß beim Gucken! Journey ... Weiter →

  • basis

    Feiert 1 Jahr basis! click for enlargement Fünf Songs, die dort auf jeden Fall zu hören sein werden: Jamie T - Sheila Coco Freeman & Franz Ferdinand - The Dark of the Matinee Gnarls Barkley - Gone ... Weiter →

  • Sgt. Pepper’s Inner Groove

    Ist das noch Psychedelic oder schon Lärm? Auf jeden Fall ist es die Zerstörung vom Original. Wie es da wabert und zergeht und wie darin Muster entstehen, das hat schon was. Passt wunderbar in die Weihnachtszeit, wie ich finde, und ... Weiter →

  • Hippopotamouse

    The Victorian surrealism of Jeffrey Micheal Harp - zur Gallerie »Unto The King«

  • Walk the line

    Die Messlatte für die beste Johnny Cash Coverversion aller Zeiten liegt sehr hoch (search for »little plus«). Grund genug für Deutschlands Musiker, sich vor dem legendären Songwriter zu verbeugen und die Geschichte neu zu schreiben. Gesucht wurde das beste Remake ... Weiter →

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main