Archiv des Monats: Juni 2009

  • ATELIERFRANKFURT Opening

    Am Freitag, 05.06.2009 brennt's im Atelier. Hier einige Details... »Szpilman Award Show #4: Schöfferhof« Sai Hua Kuan (UK) · Stefanie Trojan (D) · Karin Felbermayer (D) Performances 19:00 – 22:00 Uhr sowie Videopräsentationen aus der Serie »Der Große Szpilman«, dem Archiv für ... Weiter →

  • Jaap Vliegenthart

    Jaap Vliegenthart Fotografie. Grundsätzlich für eine klare Trennung. Verwischt allerdings die Grenzen zwischen Fotorealismus, Photoshop und Fotografie. In seinem Porfolio finden sich weitere feine Ideen. Jaap Vliegenthart Fotografieclick for enlargement

  • The Field – Yesterday and Today

    The Field - Yesterday and Today Um halb Fünf geht die Sonne auf. Selbstgemachte Marmelade auf frisch gebackenem Brot. The Field dazu. Auf der Veranda und leicht verdrogt.

  • Burial + Four Tet – Moth / Wolf Cub

    Burial + Four Tet - Moth / Wolf Cub A split 12" vinyl release from electronic innovators Four Tet and Burial called Moth/Wolf Cub. Essential.

  • Phoenix – Wolfgang Amadeus Phoenix

    Phoenix - Wolfgang Amadeus Phoenix Leichtigkeit ist kein Geschenk vorab. Sie kommt zuletzt. Mit lauten Jubelarien wird hier Lebenslust gefeiert. Rauf und runter.

  • Grizzly Bear – Veckatimest

    Grizzly Bear - Veckatimest Die ganze Vertracktheit des Lebens in zwölf Teilen. Kein Überflieger-Album. Trotzdem gut ab dem dritten Durchlauf.

  • Flaneur – Der Kongress

    Der Flaneur protestiert. Gegen Eile und Effizienz. Gegen Arbeit und kapitalistische Verwertungslogik. Gegen Zeitökonomie. Er steht für Müßiggang, Nicht-Verwertbarkeit, Entzug und Risiko. Für Sich-Zeit-nehmen, Ziellosigkeit und für den Blick auf das Schöne. Der Flaneur ist eine Sehnsuchtsfigur. Und die Sehnsucht ... Weiter →

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main