7 Jahre Machtdose – das Blog

Etwas für die Statistik-Freunde. Es gibt ein kleines Jubiläum zu feiern: Das Blog-Department der Machtdose feiert sein siebenjähriges Bestehen. Damit gehört es zu den ältesten aktiven Einrichtungen seiner Art, spezialisiert auf Musik, Kunst und Medien und unentwegt auf der Suche nach dem verlorenen Glück. Eine lange Zeit, in der sich viel Content angesammelt hat. There are currently 1,700 posts and 2,005 comments, contained within 14 categories. Die Leserbeteiligung ist bis heute weit unter meinen Erwartungen geblieben, kann aber mittlerweile damit leben. Ist eben nicht alles »social«, was sich »network« nennt. Dass sich hier in all den Jahren am Layout nichts geändert hat, bleibt allerdings der große Skandal und ist eigentlich nicht hinnehmbar. 2002 galt es zwar schon als sexy, einen eigenen Blog zu unterhalten, zirka 98% der Bevölkerung wusste damals trotzdem nicht, was das ist, WordPress steckte noch in den Kinderschuhen und der Begriff Web 2.0 wurde erstmals im Dezember 2003 gegenüber einer breiten Öffentlichkeit erwähnt (ich selbst habe mich erst zwei Jahre später öffentlich dazu bekannt, ein Blogger zu sein. Vorher habe ich mich mehr als Fanzine-Macher verstanden). Von fehlender Eleganz, Benutzerfreundlichkeit und leichter Anpassbarkeit alter CMS-Anwendungen ganz zu schweigen. Ergo: Der Relaunch ist und bleibt die große Baustelle. Der Zugriff ist trotz allem erstaunlich stabil. Grob überschlagen haben sich hier in den letzten sieben Jahren 300.000 Besucher (visits) eingefunden, nicht viel, aber dem Aufwand angemessen. Auf eins noch sei hingewiesen: Bis heute ist diese Seite werbefrei. Das ist mit dem Rückzug der Werbeindustrie aus 2.0 vielleicht nicht weiter verwunderlich, Pop up ads, Bannerschaltung, Google AdWords und Links zu Amazon versperren hier dessen ungeachtet weiterhin nicht die Sicht aufs Wesentliche. Prösterchen.

Related posts

Schlagwörter:

  • email this
  • share this on facebook
  • tweet this

14 Antworten auf 7 Jahre Machtdose – das Blog

  1. Ralf G. sagt:

    „Die Leserbeteiligung ist zwar bis heute weit unter meinen Erwartungen geblieben, ich habe aber gelernt, damit zu leben.“

    Wat sollen wir denn machen? ;)

    Glückwunsch zum Jubiläum, Ihr seid seit Jahren im Feedreader und ich bin jeden Monat vom Podcast auf’s Neue entzückt.

  2. Ilja sagt:

    Ich sag‘ mal „DANKE“, sag‘ ich. Und ja, ich beteilige mich nur mit dem Lesen der Artikel an diesem Blog. Ob sich das zukünftig ändern wird, mag ich nicht zu sagen…

  3. Lucie sagt:

    7 Jahre, das ist im Internetzeitalter wirklich eine beachtliche Zeitspanne! Bestimmt hab ich da noch mit AOL gesurft und mit Lycos gesucht. Naja, fast ;)
    Herzlichen Glückwunsch!
    L.

  4. Lucie sagt:

    7 Jahre, das ist im Internetzeitalter wirklich eine beachtliche Zeitspanne! Bestimmt hab ich damals noch mit AOL gesurft und mit Lycos gesucht. Naja, fast ;)
    Herzlichen Glückwunsch!
    L.

  5. Lucie sagt:

    Ah, nein, Doppelpost! Offensichtlich hält sich meine Medienkompetenz auch heute noch in Grenzen. Prost!

  6. roland sagt:

    Mich plagt das schlechte Gewissen ob meiner praktisch kaum mehr vorhandenen Mitarbeit, die du so gnädig unterschlagen hast, aber so ist es leider.

  7. michel sagt:

    Also ich gratuliere euch Beiden und freu mich auf die nächsten sieben Jahre. Ich lese und schaue auch lieber als Kommentare abzugeben. Kommentare geb‘ ich meistens wenn mir was nicht passt. So for our embarrassing future foreign minister (versteht er ja net)

  8. curtis newton sagt:

    hochverrehrte machtdose,
    es wird kein aussagekräftiges lob, wenn ich als internetnull gestehe, dass ihr der einzige blog seid, den ich lese und jeden tag verfolge, und überhaupt erst durch euer geständnis ein blog zu sein gewahr wurde, irgendwie modern zu sein.
    im übrigen gefällt mir es ausgesprochen gut, dass es noch keinen relaunch gab, denn das stetige design ist für mich hier in hamburg quasi ein stück heimat, beruhigend, apfelwein fürs auge.
    relaunch geht hin und wieder ja ins firlefanzieren, nicht dass dies der machtdose bevor steht, gefällt diese doch durch ansprechende knackig kurze texte und reilich grossartiger bildliche entdeckungen.
    bidde bidde weitermachen, möge die neugier in euch stark sein,
    cheers,
    curtis >woelfchen

  9. sum1 sagt:

    7? Nicht schlecht. Wobei in 20, 30 Jahren wird das wenig sein, hehe. Das wird alles als die wilde Zeit der Blogs gelten und unsere Enkel werden fragen: Was war damals ein Blog oder gar ein Ezine? Damals als die Musik noch nicht direkt über Nanobots ins Gehirn gestreamt wurde…

  10. Hans Eberstaller sagt:

    Saubääääääär ! Hoch die Tassen…

  11. schmidtkai sagt:

    Hey Greg,

    Congratulations!!!!!!!!!!!!

    Warum ich es lese? Wegen der unglaublichen Stilsicherheit für die ich Euch/Dich schätze!

    Jawoll, das musste auch mal gesagt werden.

    Ride on…

    Best,

    schmidtkai

  12. thomas sagt:

    meine besten glückwünsche – ich find‘ das gut, dass es euch gibt!

  13. w. sagt:

    nice. machtdose still matters.

  14. Chris sagt:

    Hey, hab euch gestern erst entdeckt, ich werd auf jeden Fall mal in der nächsten Zeit auf Radio X belauschen.
    Das letzte mal als ich ne Sendung dort gehört habe war das leider die letzte die sie machten, ich hoffe bei euch wird das nicht so sein.

    Klasse Seite, werd ich weiter empfehlen, weiter so Jungs.

    Gruss aus Mainz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main