Weiterlesen ">

Die besten Alben 2012 – Plätze 2


mwthcntr   Die besten Alben 2012   Plätze 2

Sebastians No. 2:

Man without Country – Foe
(Lost Balloon / Cooperative, VÖ 04.06.2012)

Mit ersten Plätzen tut man sich bisweilen schwer: Wartete Gregor 2008 mit drei dritten, aber keinem zweiten oder ersten auf, revidierte ich meine Sieger 2007 und 2011 in einem anschließenden Kommentar, indem ich an deren Stelle ein erst zum Jahresende intensiv rezipiertes Album platzierte. Dieses Jahr küre nun ich keinen Sieger, da mich keine Veröffentlichung zu einem Album-des-Jahres-Gefühl getrieben hat.

2012 geht für mich als das Jahr des Synthie-Pops in die Annalen ein, zumal ich die letzte M-83-Scheibe erst dieses Jahr zu lieben gelernt habe. Ganz oben steht bei mir diesbezüglich aber Foe des britischen Duos „Man without Country“. In der heißesten Periode des Sommers lief das Album bei mir sogar auf Dauerschleife. Zu hören ist ein 40-minütiger zum Träumen einladender Klangteppich. Mit seinem gläsern-kühlen Sound und dem sehnsüchtigen Gesang fühlt man sich wie auf walisischen Feldern im verregneten Frühsommer! Ein grandioser Live-Act auf dem Melt rundete das Gesamtbild für mich ab! Unbedingt hören: Puppets!


lktrns   Die besten Alben 2012   Plätze 2

Sebastians No. 2:

iLiKETRAINS – The shallows
(ILR / Cargo, VÖ: 11.05.2012)

Ich hätte nicht gedacht, dass bei mir noch einmal eine Platte in einem Jahrespoll weit oben steht, die meinen jugendlichen Hörgewohnheiten derartig entspricht und so düster ist. Gefielen mir schon die beiden ersten längeren Veröffentlichungen der Band, so erweist sich The Shallows mit seinen zum den Gitarren hinzukommenden elektronischen Einsprengseln derartig strukturiert-erhaben, dass ein Vergleich mit dem Jahrzehnts-Werk Antics berechtigt ist. Auch der intensive Live-Act bestätigte mir, dass das, was man im weitesten Sinne als Neo-Wave bezeichnen könnte, weiterhin lebt!


schlfsvnblss   Die besten Alben 2012   Plätze 2

Rolands No. 2:

School of Seven Bells – Ghostory
(Full Time Hobby / Rough Trade, VÖ: 02.03.2012)

Kein Album habe ich dieses Jahr öfters komplett gehört als dieses hier, im Prinzip dauernd. Es hat sich auch wenig verändert beim Hören, kann ich einfach anmachen und laufenlassen und läuft und läuft und läuft. Das ist sicher auch der hohen Homogenität der präsentierten Stücke geschuldet (andere würden sagen: klingt doch alles gleich) und die dockt offensichtlich optimabel auf meine Geschmackssensoren. Letzte Platte, bei der mir das in der extremen Form passierte und die ich verwandschaftlich ganz nahe sehe (obwohl wahrscheinlich Quatsch), also auch so ein Eisenbähnchen, das ich nur auf die Spur zu setzen brauche und los gehts ohne Zwischenhalt, war Au Revoir Simones 2009er “Still Night, Still Light”.

Ja, ich weiß, das ist irgendwie Musik nach einer Masche, aber sie wärmt mich, und sicher für die meisten wenig aufregender, vielleicht zu süßlicher Dreampop (huhu, 2. Fast-Ausschließlich-Genre des Jahres) oder nur aufgewärmte Cocteau Twins oder, oder – aber was soll ich machen?


pknglghts   Die besten Alben 2012   Plätze 2

Gregors No. 2:

Peaking Lights – Lucifer
(Domino Records / Goodtogo, VÖ: 15.06.2012)

Gehen wir’s mal über Stichworte an: Sonne, unscharf, gute Laune und Momente der Leichtigkeit. Das Duo Indra Dunis und Aaron Coyes aus Wisconsin verbindet auch auf seinem zweiten Album alles, was ein Griffbrett erlaubt: Dub, Pop, Psychedelic, Krautrock und den ganzen Rest. Eigentlich ist das aber auch gar nicht so wichtig, weil alles, was aus ihrer Küche kommt, hervorragend schmeckt und einfach noch ein bisschen Platz im Magen braucht. Geschepper, es leiert und eiert, hier eine Feder im Haar, dort ein Stick zwischen den Zähnen, vor dem Camper ein Tiki-Zelt. Musik mit Homerecording-Charme – beide sind auf diesem Gebiet expressive Könner. In Wirklichkeit ist Freiheit genau hier, in diesem Moment.

Related posts

Schlagwörter: , , ,

  • email this
  • share this on facebook
  • tweet this

6 Antworten auf Die besten Alben 2012 – Plätze 2

  1. Gregor sagt:

    Meine Herren, macht ihr mir dieses Jahr Spaß!

  2. Anus la monde! sagt:

    “2012 geht für mich als das Jahr des Synthie-Pops in die Analen ein”

    Sehr rektal von Dir, das so zu beschreiben. Die armen Kerle, denen da der Syntie-Pop ins Gedärm fährt. Mich deucht schlussendlich doch, da fehlt was.

  3. seb sagt:

    Ronni, verbesser doch bitte mal die Annalen! Danke! Ansonsten: SosB lag auch bei mir im Sommer öfter auf dem Teller. Aber um das Album in in einen Poll aufzunehmen, war es aus von Roland genannten Gründen selbst mir zu retro! Das letzte Album stand ja bei Greg recht weit oben … PL wiederum gefällt mir nach einem Durchgangung als lässige Hintergrundsmusik. Werd´s mir noch öfter anhören.

  4. Roland sagt:

    verbessert. Ich hab auch Spaß :)

  5. seb sagt:

    Hiermit gebe ich offiziell bekannt: Folgendes Album wäre wohl in meine Jahres-Top-10 gekommen, wenn ich es besser gekannt hätte. (Habe sogar einmal reingehört, aber zu kurz …) Beach house unter sehr viel Drogen! Krautrock is still alive! Peaking Lights!

  6. Hannah und Martin Lindner sagt:

    2/ Man Without Country: H: “Das ist nicht mein Genre.” — M: “Ja, Synthi-Pop halt. Ja mei.”

    2/ Peaking Lights: H: “Ich mag auch keine verhallten Frauenstimmen.” — M: “Und es ist stinkfad.”

    2/ I Like Trains: H: “Ein bisschen langweilig vielleicht, aber eigentlich ganz interessant. Gut.” — M: “Ja, OK. Erinnert mich an irgendwas … Weather Prophets? Oder diese seltsamen Crooner Singles von Post-Postcard-Leuten, Paul Quinn oder wie die hießen.”

    2/ School of Seven Bells: H: “Oh, schon wieder Dreampop. Aber dafür geht es noch. Der Gesang ist nervig.” — M: “Ja, der Band-Teil ist ok, aber der Gesang. Überhaupt diese jungen Bands: Zuviel ernsthaftes Selbstbespiegelungs-Drama. Ich will entweder Pop (überzeichnet, bigger than life, eben nicht ‘Seelenleben’) oder etwas Kämpferisches.”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • The Acid - Liminal

    The Acid - Liminal Leise gestimmter PlingPlong aus Gefühlsduselhausen. Some call it acid and some call it hits.

  • Total Control - Typical System

    Total Control - Typical System Sehr unterhaltsames Post-Punk-Album. Teils unter der Erde, teils auf ihr drauf und bisweilen sogar hoch über dem Gipfel.

  • Jungle - Jungle

    Jungle - Jungle Electrosoul-Sensation aus GB, mit Sportbekleidung aus Polyester und einem Koffer voller Zitate und Referenzen, wie ihn nur britische Bands mit sich tragen. Doing all that I can for you.

  • Fink - Hard Believer

    Fink - Hard Believer Höher als jeder Baum. Fink's Indie-Blues hat einen Jahresring dazubekommen. »From Small Beginnings Come Big Endings.«

  • How to Dress Well - What Is This Heart?

    How to Dress Well R'n'B'n'P, oder ist das jetzt doof? Auf jeden Fall Pop und viel Hall auf Falsett. Schonschön über weite Strecken.

Veranstaltungstipps Rhein-Main