Die besten Alben 2013 – Plätze 2


Rolands No. 2:

Jon Hopkins – Immunity
(Domino / Goodtogo)

Im Sommer 2013 sah ich einen Stern explodieren.

Okay, das ist ein wenig übertrieben, aber im Sommer 2013 war ich in Südfrankreich, wo der sternenreichste Nachthimmel Westeuropas zu bestaunen ist. Und so lag ich dann auch eines nachts auf einer Terrasse und staunte den Himmel an. Satelliten zogen vorüber, die ISS, und dann geschah ein Iridium-Flare – was ungefähr so ist als ob plötzlich ein Scheinwerfer für wenige Sekunden am Himmel angeht.

Auf dem Kopfhörer lief gerade dieses Album – passenderes hätte sich auch kaum denken lassen und so ist es natürlich für immer mit diesem „Whhhooooaaah“-Erlebnis verbunden. Die Space Exploration-Metaphorik lässt sich aber auch insgesamt gut der Musik zurechnen, die sowohl kross fritierten Stampf als auch kandierte Pianofrüchtchen bietet.


Sebastians No. 2:

Vampire Weekend – Modern Vampires of the City
(XL / Beggars / Indigo)

Mal ganz vertraulich: Kann uns heute noch eine Platte in Zustände versetzen wie – wir wollen mal nicht zu weit zurückgehen – 2005? Der Geschmack ist sublimer geworden, man vermisst Maximo Park usw. auch kaum noch bzw. hört sie sich nicht mehr an, aber es war doch sehr, sehr groß, was damals in unseren Gemütern abging. Dass nun ausgerechnet die dritte Platte vom Vampire Weekend, von deren zweiter ich – wohl zu Unrecht – nur das Cover beachtet habe, diese Gefühle bei mir erzeugt, hätte ich nicht für möglich gehalten, da es ja mühselig ist, die Entwicklung von Bands, deren erste Platte man geschätzt hat, zu verfolgen, und man nur auserkorenen Lieblingsbands diese Möglichkeit – wenn überhaupt – gewährleistet. Hinsichtlich „Modern vampires of the city“ hat sich die intuitive Entscheidung, mal wieder reinzuhören, gelohnt: Ein beglückender Hit nach dem anderen saugt dir insofern das Blut aus, als man sich am Ende nicht mehr sicher sein kann, dass wir das Jahr 2013 schreiben!


Gregors No. 2:

DJ Koze – Amygdala
(Pampa Records / Rough Trade)

In einer Partneranzeige würde stehen: »Er sucht sie – ich bin nett, humorvoll, sensibel und unkonventionell«. Das sagt auch einiges über die Musik. DJ Koze, den ich aus einer gewissen Ehrfurcht englisch ausspreche, ist der Weltversteher des Jahres, was freilich nicht für Platz 1 reicht (sonst wäre die Welt ja eine bessere), aber unter dem vielen Klangschönen, was hier die letzten Tage besprochen wurde, mit Sicherheit das Klangschönste ist. Das wunderbare Duett mit Dirk von Lotzow (übrigens Deutschlands bester Sänger und vermutlich der einzige, der jemals Gesangsunterricht genommen hat), das mit Hildegard Knef und die Features mit Matthew Dear, Ada und Apparat. We are family, I got all my sisters with me. »Amygdalam« ist ein kleines Gesamtkunstwerk, ein Autoren-House-Album, auf das man täglich wartet.

Related posts

Schlagwörter: , , ,

  • email this
  • share this on facebook
  • tweet this

Eine Antwort auf Die besten Alben 2013 – Plätze 2

  1. Roland sagt:

    Das DJ Koze-Album habe ich bisher sträflich vernachlässigt, vermutlich weil er bei mir ungerechterweise unter Albernheitsverdacht steht. „Autoren-House-Album“ scheint es mir aber gut zu treffen und ich vermute bei der diesjährigen Kongruenz mit Gregor, dass es doch noch durchstarten wird.

    Vampire Weekend: schön & gut & nett. Im Gegensatz zu einigem was ich so las, fand ich die aber ziemlich exakt die Fortführung zum Bisherigen und also nicht überraschend genug, aber gegen das Album kann man nun wirklich nix haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main