Die besten Alben 2014 – Plätze 2


Real Estate: Atlas

Sebastians No. 2:

Real Estate: Atlas
(Domino / GoodToGo, VÖ: 28.02.2014)

Diese Platte ist mein Lohn dafür, dass ich alle paar Tage mal bei Pitchfork reinschaue, denn ohne deren hohe Bewertung wäre ich nie auf sie aufmerksam geworden. So darf ich auf meine alten Tage noch einmal Musik in meinem Poll präsentieren, die wir früher (80er-Jahre) als Guitar-Pop bezeichnet hätten. Entsprechend habe ich bei „Atlas“ größte Felt-Gefühle (die Mehrheit wird wohl andere Referenzen nennen), nämlich solche der Gelassenheit und Klarheit. Und auch bei Silber wird deutlich: Es kommt nicht auf das Was (Guitar-Pop ist ja tot), sondern auf das Wie an. Diesbezüglich haben es Real Estate jedenfalls in ihrer Fähigkeit, strukturierte, leicht melancholische Songs zu schreiben, die sich in die Gehörgänge einfressen, ohne zu nerven, mit „Atlas“ zur Perfektion gebracht!


Jungle – Jungle

Gregors No. 2:

Jungle – Jungle
(XL/Beggars Group)

Der Name ist kein Zufall: Beim UK-Duo Jungle sieht wohl manch einer vor lauter Wald die Bäume nicht. Jungle klingen irgendwie indifferent unangestrengt. Das mag als Beschreibung verstören, je weiter man allerdings in die Tiefe ihres Bewusstseins eindringt, erklingt ihr Geist wie eine lebendige, glatte und seidig schimmernde Struktur. Die Platte läuft einfach so durch. Soulige Vocals auf Electro-Pop, am Stück durchproduziert, will man meinen, und komplett übertrieben. Alleine »Busy Earnin’« lief laut lastfm-Statistik 31 Mal (Quelle: Machtdose Musikprofil). Rekord. Ein gewaltiger Track mit symphonisch tragenden Bögen und nicht der letzte Hit, der sich auf dem Album finden lässt. Jungle sind, wie die einfache Empirie lehrt, ganz oben in den Charts!

Related posts

Schlagwörter: , , ,

  • email this
  • share this on facebook
  • tweet this

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main