Jan Pehechan-Ho

Mohammed Rafi Es gibt schon eigenartige Zufälle. Letztens, also vor ein paar Wochen, verbrachte ich ein großartiges Wochenende in Hamburg. Zu dessen Gelingen hat ein DJ beigetragen. Und überhaupt war mein schönstes DJ-Erlebnis 2005 eigentlich ein VJ-Erlebnis, ein VDJ-Erlebnis. Mir war diese Form des Musikvorspielens neu. VJ Wasted heißt der Mann, Anfang 40, Typ Musiklexikograph, Fachgruppe Indierock. Nerd – quiztauglich und geschmackssicher. Bevorzugtes Rampenlicht: die Kogge, Rock’n’Roll Hotel und Bar unweit der Reeperbahn. Von seinem Laptop aus wurden große Mengen Musik auf eine Leinwand projiziert. Möchte nicht wissen, wie viel tausend Musikvideos seine Festplatte belegen. Und nichts davon habe ich jemals gesehen. Der Abend war eine Offenbarung. Selten so wenig gesprochen inner Bar. »I bet you look good on the dancefloor« ging in jenen Stunden nicht nur in England von Null auf Eins. Dazu kamen Videos von Devo, King Kahn & BBQ, Sonic Youth und Mudhoney. Einen seltsamen Tanzclip gab’s da auch zu sehen, der mich sofort begeistert hat, der nur leider nichts verriet, keine Texteinblendung, kein Abspann, einfach nichts, demnach also auch keine Chance, jemals etwas über diesen Clip in Erfahrung zu bringen, geschweige den ihn ein zweites Mal zu sehen – dachte ich. Man trifft sich bekanntlich zwei Mal (das es so schnell ging, hat mich dann aber doch überrascht). »Jan Pehechan-Ho« heißt das Lied, der Sänger heißt Mohammed Rafi, Bollywood-Legende aus den 60ern. Der Clip ist ein Auszug aus dem Film »Gumnaam« aus dem Jahr 1966. Start NOW (mpg file/55MB)!

2 Antworten auf Jan Pehechan-Ho

  1. katatonik sagt:

    oh ja, der clip ist unglaublich. ich hatte mich in einer langeweilephase dereinst einmal damit beschäftigt, einzelbilder draus raus zu kopieren. da gibt’s tolle durchgeknallte bewegungs-standbilder.

  2. VJ Wasted sagt:

    Danke für die Blumen. Bleibe weiter dran Videos zu präsentieren die Nerd-mäßig schön sind.
    Gruß VJ Wasted

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main