Kinderchöre – Ein Herz für Kinder

Kinder und Jugendliche tapsen bei ihrer frühpubertären Forschungsarbeit häufig im Dunkeln. Die meisten Kids geraten zuerst einmal an sehr eigenartige Musik. Die Helden der Frühzeit heißen DJ Bobo, No Angels oder N’Sync. Selten, dass diese schwerwiegenden Fehlentwicklungen frühzeitig gebremst werden. Auf der Suche nach guten Sounds versagen die Eltern komplett. Und die Musiker? Nur wenige gestandene Bands wie Talk Talk, Marc Almond oder Blumfeld stellen sich gegen die Übermacht des Schunds und arbeiten mit den Kleinen am Gruppengesang. Kinderchöre und Indierock? Auch im Indie-Circus ist sinnvolle Nachwuchsförderung möglich — selten, aber wirkungsvoll!

Sendung vom 25.04.2003 – Radio X
01. Adrian Sherwood & Denise Sherwood – The Ignorant Version (Virgin)
02. Talk Talk & Children from School of Miss Peake – Happiness is easy (EMI)
03. The Langley School Music Project – Space Oddity (Basta Music)
04. Blumfeld & Klasse 4c Schule Kielortallee – Mein System… (ZickZack)
05. Kimya, Timmy, Hunter, Ginny & Danielle – Stinky stuff (Rough Trade)
06. Marc Almond with the Westminster City School Choir – Love Letter (Virgin)
07. The Books – Deaf-Kids (Tomlab)
08. Stephen Jones – Under the rainbow (Sanctuary/Delf Music)
09. The Langley School Music Project – I’m into something good (Basta Music)
10. Ghetto Reality (Youth Choir from Rochester) – James Brown (Trikont)
11. The Cinematic Orchestra – Every day (Ninja Tune)

Related posts

Schlagwörter:

15 Antworten auf Kinderchöre – Ein Herz für Kinder

  1. roland sagt:

    weitere lieder mit kinderchor:
    – john f. & die gropiuslerchen: berlin, berlin (vgl. hier – bisschen scrollen)
    – pink floyd: another brick in the wall
    – red hot chilli peppers: under the bridge (ist das da drin ein kinderchor?)

    gruß,

  2. stefan sagt:

    hard knock life, Jay-Z, mein ich zumindest.

  3. stefan sagt:

    ps: homepage-link funzt nicht. setzt immer ronens davor. kontrollfreak du!

  4. joerg sagt:

    Pink Floyd: auf jeden! Das gibts doch diese urban legend, dass es da im text in wirklichkeit heißt „hol ihn unter das dach

    RHCP: nee, nä? das is kein Kinderchor.

    Ärzte unplugged-Platte, fällt mir spontan ein, da singt ein schulchor dauernd.

  5. alex sagt:

    zig beispiele in diesem und diesem i love music thread.

    meine favoriten:
    panic von den smiths mit den hang the dj singenden kids und yo la tengo’s version von sun ra’s nuclear war wo die kids dauernd motherfucker und ähnliche sauereien singen.

  6. bodo sagt:

    marylin manson, obscene, am schluß. soll am 28.4. erscheinen, das neue album.

  7. bodo sagt:

    marilyn heißt’s natürlich korrekt.

  8. Baumi sagt:

    „Play some rock“ von Liquido
    „Hurdy Gurdy Mushroom Man“ von Neil

  9. Mama sagt:

    Alle die mir einfielen, stehen schon hier, bis auf der eine, den ich nicht mag: Die Toten Hosen – Wünsch dir Was

  10. bodo sagt:

    nas mit ‚i can‘

  11. Peter sagt:

    nerdige Zusatzinformation zu Jay-Z:

    Der Kinderchor (und die Anregung zu dem Song) stammt aus dem Musical „Les Misærables“.

  12. peter sagt:

    Hinweis zu Chormusike:

    hier die erwachsenen:
    Vergleichbar mit den Polyphonic Spree, aber anderthalb klassen niedriger spielend sind die
    New Pornographers – so ein bißchen woodstock-kling/klang

  13. Gregor sagt:

    The Wombats – Let’s Dance to Joy Division. Hintenraus der Kinderchor.

  14. Gregor sagt:

    Red Hot Chili Pepper‘ »Aeroplane«. Der Kinderchor setzt sich aus Klassenkameraden von Fleas erster Tochter Clara Balzary zusammen. Und auf der neuen dEUS gibt’s den Song »Popular Culture«, auf dem Annouk, Lore, Lien, Eva, Jade, Bruna, Aaron, Julien, Jules, Tosca und Victor zu hören sind. Ob die Töchter und Söhne der Band dahinterstecken, ist bisweilen noch nicht überliefert.

  15. Jens sagt:

    Mash – Somebody’s Property (wer Chöre a la „Another brick…“ liebt

    http://www.youtube.com/watch?v=_2uReXtk3jM

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main