Network Awesome

Laut YouTube wird pro Tag Videomaterial mit einer Gesamtlänge von fast acht Jahren hochgeladen. Alle erdenklichen Testberichte zu Mobiltelefonen sind dort ebenso zu finden wie die erste Filmaufnahme von Louis Le Prince aus dem Jahr 1888 oder Stricktipps von Biathlonweltmeisterin Magdalena Neuner. Alleine der Suchbegriff »Legoanimation« ergibt 23.000 Treffer, zu »Dressurreiten« finden sich immerhin noch 2.170 Filmclips (davon zahlreiche Dressurreitklassiker). Überforderung auf höchstem Niveau. Vorsortierer gibt es deshalb viele, typischerweise wird Blogs diese Rolle zugewiesen und in manchen Kreisen gilt es geradezu als schick, Programminhalte zusammenzustellen. Früher musste man sich für das Geschmacksstatement auf Mixtapes beschränken, heute kann das schon mal eine YouTube-Compilation sein – der eigene Channel, die eigene Playlist, der passende Verweis. Das Leben ist eine Referenzhölle geworden, aber das wissen wir ja alle…

WE ARE CURATORS, NOT COLLECTORS

Bei dieser Überlegung stellt sich häufiger denn je die Frage: Auf welches Geschmackurteil kann ich mich verlassen? Eine gute Sortierung findet sich beim Online-Kanal Network Awesome. Die Idee dahinter ist einfach, naheliegend und sicher nicht neu: NA ist Fernsehen im Internet, ein YouTube-Filter der besonderen Art, von Menschenhand geschaffen, mit täglich wechselnden Shows und nie mehr als sechs Clips pro Folge. Anspruchsvoll und ambitioniert, historisch wie aktuell und häufig einem Thema zugewandt. Die Spex umschreibt es treffend: »Neben Themensendungen wie etwa über die besten Live-Musikauftritte in der Sesamstraße hat Network Awesome etwa auch experimentelle Kunstvideos, Musikvideo-Kompilationen, Cartoons oder trashige Untergrundfilme im Angebot«. Oder um es in den Worten des Gründers auszudrücken: »Broadcast TV has changed for the worse and isn’t getting any better – we offer something different. We mine the vast resources of YouTube to bring you treasures vast and plentiful, packaged and gift-wrapped in an easy-to-watch format. Unlike regular TV, this will not melt your brain. Instead, it causes you to re-think what TV can and should offer you.« Bitte mal testen.

Related posts

Schlagwörter: , , , ,

  • email this
  • share this on facebook
  • tweet this

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main