Podcast December 2006

This month we have more songs with vocals than usual, a lot of artists with spanish sounding names, wimpy electrotunes, even some reaggae, the deep blue sea, swinging sixties, the known minimal & house stompers and much more. Hear it loud!

  1. Cyte (earth monkey productions) – What’s in the box (2:10) mp3
  2. cantaloup (aerotone) – you and the stars (5:58) mp3
  3. Dava Sobel (Negative Sound Institute) – Berzelii Park (3:57) mp3
  4. Emil Klotzsch (one) – Geteiltes Sein (5:56) mp3
  5. Izmar (diggarama.com) – Opening (Vocal) (4:30) mp3
  6. Fernando Lagreca (Autoplate) – Drone Girl (3:00) mp3
  7. Juan Frank (Fragment) – Limited Day (6:40) mp3
  8. gastón arævalo (tropic) – algas (4:32) mp3
  9. Franco Bianco (ItaloBusiness) – Desesperacion (7:41) mp3
  10. Kliment (OUIM) – Sorcery Realm (9:18) mp3
  11. Toygun (ExposedAudio) – Rythm Dancer (4:55)mp3
  12. tatsu (Bump Foot) – station (6:51) mp3
  13. Tsunami Wazahari (Al Dente Rec.) – Outta breaks (mental dub by moïse) mp3
  14. Transient (monotonik) – Just So I Don’t Have To Hate It (2:02) mp3
  15. The Method (Vaatican Records) – The new emperor (3:24) mp3
  16. Dagos (WM Recordings) – She’s my all (2:16) mp3

Related posts

Schlagwörter:

3 Antworten auf Podcast December 2006

  1. ah! der klotzsch-track ist ein hammer… nice.

  2. Q-Man sagt:

    hi,

    der download link funzt leider nicht, ist ein verzeichnis zu viel (das letzte vor dem mp3).

    cheers
    felix

  3. roland sagt:

    danke für den hinweis! korrigiert.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main