Archiv des Schlagworts: fanzine

  • Fanzine Index

    Fan|zine , das; -s, -s (Kurzwort für engl. fan u. magazine; Zeitschrift für Fans bestimmter Personen od. Sachen) Das Verzeichnis deutschsprachiger Fanzines ist eine informative Bestandsaufnahme aktueller Fanzines aus den Bereichen Literatur, Musik, Comics, Szene, etc.

  • Female HipHop Droppin‘ Science

    Sind wir mal ehrlich: hinter all den Pseudonymen des HipHop-Undergrounds verbergen sich doch fast ausnahmslos Buben, die zum Mikro greifen. Das weibliche Geschlecht sucht man in der HipHop-Kultur meist vergebens, Tendenz fallend. Eingeschlechtliche Einöde, soweit das Auge reicht. Oder liegt's ... Weiter →

  • Fanzine Release

    »here`s a little story that must be told« »This fanzine tries to discover the story of female HipHop activity from 1976 - 1990. It's about all devastating Microphone Grandmistresses, Queens of Emceein, Lady Def ... Weiter →

  • Staubsauger

    Fanzines der besonderen Art: Ich und mein Staubsauger († 2003). Ich und mein Staubsauger war eine unabhängige Zeitschrift im geteilten Berlin und erschien erstmals im September 1986 als billig fotokopiertes »Fanzine«. Besonders gelungen ... Weiter →

  • StickerNation

    StickerNation nach Schönheitsoperation reif für die Beautyfarm. Pflichtlektüre für Street Art Rebels. (oder anders ausgedrückt: StickerNation mit verbessertem Layout. Gute Gelegenheit, auf die Seite hinzuweisen)

  • Do the right thing – since 1992

    So alt, dass es schon wieder neu ist: Do the right thing!!. »Check The Thing Frankfurt for information about art, critique and new media outside galleries and institutions. The source for Frankfurt/Main subculture since the beginning of the 90s.« Und ... Weiter →

  • sum1

    Vollgestopft bis unter's Dach: sum1 ersticken an guten Links. Lediglich zwischen den Zeilen fehlt's an Offensivkraft. Klare Kampfansage!

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main