Archiv des Schlagworts: plattenkritik

  • Die heiligen drei Könige

    Rocko Schamoni - Der schwere Duft von Anarchie (Virgin) King Khan & His Shrines - Three hairs and you're mine (Voodoo Rhythm) Gonzales - Presidental Suite (Kitty-Yo/EFA) Am Anfang war das Feuer... King Rocko, King Khan, King Gonzo - selten, dass sich ... Weiter →

  • Shellac – 1000 Hurts (Touch & Go/Import)

    shellacSchellack, Gummilack, harzige Abscheidungen ost- und hinterindischer Schildläuse auf den Zweigen verschiedener Bäume wird für die Herstellung von Lacken verwendet. Die Tonkonserve namens Schallplatte stellte eines der schönsten Verwertungsprodukte des Schellacks dar, ehe ... Weiter →

  • Soul Jazz Records – Gimme more!

    Der berühmteste Flohmarkt im Global Village ist der Camden Market in Camden Town, London. Dieser Markt lehrt einem, dass Warenhäuser wie Karstadt nicht der Nabel der Welt sind und das es fernab der Konsum- und Rauschzonen prosperierende Nischenmärkte geben kann. ... Weiter →

  • Le Tigre – Le Tigre (Wiiija Records)

    le tigreEine gut abgehangene Rockplatte überschreitet in der Regel eine Laufzeit von 35 Minuten nicht, die Liedlänge bemißt 2:50, sie besteht aus Einfach-Vinyl und während des Abspielens befällt den Erlebnisrezipienten eine innere ... Weiter →

  • V/A: Chicago 2018…It’s Gonna Change (Clearspot/EFA)

    chicago 2018The globe's gonna change - die Welt steht Kopf. Der gesellschaftlich-ökonomische Umbruch, in dem wir uns gerade befinden, begreifen die einen als große Chance, andere hingegen bekommen schnell ein nasses Höschen ... Weiter →

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main