Archiv des Schlagworts: playlist

  • Freundapfel

    Als im April dieses Jahres das Album »Verbotene Früchte« der Band Blumfeld veröffentlicht wurde, war der Aufschrei des deutschen Feuilletons groß. Von »Schluss, aus, es geht nicht mehr« war da die Rede und ... Weiter →

  • V.A. – »Happy Lotto«

    So, der vor langer, langer Zeit gefasste Plan, eine Compilation zusammenzustellen, auf der Bands zu finden sind, die aus dem Rhein-Main-Gebiet stammen, wird endlich, endlich Wirklichkeit. Irre, wie lange das immer dauert, ... Weiter →

  • Amos gegen den Rest der Welt

    Amos Gut möglich, dass ein Großteil der Bevölkerung gegenwärtig überhaupt nicht mitbekommt, wer Amos ist. Seine Single und sein Album könnten geradeheraus an uns vorbeiziehen, ohne groß Eindruck zu schinden. So ganz verstehen würde ... Weiter →

  • Greatest Hits

    Dandi Wind Der Trend hält an, sich nicht mehr ausschließlich von der heimischen Presse, den eigenen Freunden und der Musikindustrie beeinflussen zu lassen. Die neuen Kanäle bleiben heiß. Stichwort: Weblogs und MySpace. Die ... Weiter →

  • X-Stream

    In meiner letzten Sendung für Radio X ging natürlich auch nicht besonders viel. Nahezu unkommentiert rollten hier 15 großartige Songs über den Äther, die in den letzten Wochen besonders zu gefallen wussten, im Flow korrekt und in ihrer Herrlichkeit ausnahmslos ... Weiter →

  • Stimmung

    Wenig Zeit gehabt. Schnell die Plattentasche gepackt und ein paar Songs auf die Reise geschickt, die mir in den letzten Wochen ins Netz gegangen sind. Erstklassiges wie die korrekte 8bit-Nintendo-Synthesizer-Interpretation des Rocky-III-Klassikers Eye of the tiger, daneben Pat Boones pathosgetränktes ... Weiter →

  • V.A. – Jellyfish

    In den letzten Wochen hat sich mein Hörverhalten grundlegend verändert, sagen wir, wurde bereichert durch etwas, dass seit einigen Monaten schwer die Runde macht: Ich habe die MP3-Blogs für mich entdeckt und über ... Weiter →

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main