Archiv des Schlagworts: podcast

  • Podcast August 2006

    Im August wartet der Podcast mit einem recht weiten Stilmix auf: Schleppgitarren und -pauken, einiges an Jazz, Kinderlied auf Breakbeats, Flächen- und Filterhouse und so. Wehe, das gefällt Euch nicht! Reverend Big O ... Weiter →

  • Podcast Juli 2006

    Diesmal habe ich es glaub ich übertrieben. Das ist dann doch zuviel Musik auf zuwenig Zeit, oder. Geboten wird jedenfalls jede Menge, von Improvisationsmusik über Found Footage-Montageschnipseln à  la Books hin zu Singer- ... Weiter →

  • Podcast Juni 2006

    Mit dabei: Hiphopper auf der Flucht, ein Eko-Fresh-Lookalike, n Schlafliedchen, Mode- und Robotertänze und noch einiges mehr, etwa meine anhaltende Schwierigkeit, Namen und Titel korrekt auszusprechen, diesmal vor allem vielleicht auch deshalb, ... Weiter →

  • Netlabels Podcast Mai 2006

    Was gibbet? - einmal um die ganze Welt oder so. Z. B. eine brasilianische ICQ-Musikliebesgeschichte, italienischen Akkordeonpop, holländischen Klavierfastkitsch und einen nordamerikanischen Schulchor. Reichlich aus älteren Monaten, denn der April war eher ... Weiter →

  • Netlabels Podcast April 2006

    Der April macht was er will und ich auch, deshalb ein neuer Podcast, mit 17 Tracks immerhin, zum Glück jetzt aber doch nicht ganz so lang geworden, wie ... Weiter →

  • Netlabel-Mix März 2006

    Machtdose Netlabel-Mix März 2006 Dickeres Ding also als sonst, weil mit 192kbps und auch ein bisschen anders als gewohnt: diesmal nicht mit Moderation, sondern als reiner Mix. Beim Zusammenstellen hat sich ... Weiter →

  • Best of Netlabels Podcast Feb 06

    Der Januar war ein guter, meiner Meinung nach, weshalb es diesmal eine durchgängig hohe Qualität der Stücke gibt, leichte Übersteuerungen bei der Moderation bitte ich zu entschuldigen, aber ich hab das wirklich ... Weiter →

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main