Archiv des Schlagworts: youtube

  • Warum in Deutschland die meisten Musikvideos gesperrt sind

    »Zitat mit Link zu Opendatacity (entfernt wg LSR - Edit Roland)« Herrlich, allein der Klang dieser Worte! Das ist mal eine Headline! Und ja, es ist wohl so. Hinter all diesen Streitigkeiten steckt ein System, das man nicht verstehen will ... Weiter →

  • Network Awesome

    Laut YouTube wird pro Tag Videomaterial mit einer Gesamtlänge von fast acht Jahren hochgeladen. Alle erdenklichen Testberichte zu Mobiltelefonen sind dort ebenso zu finden wie die erste Filmaufnahme von Louis Le Prince aus dem Jahr 1888 oder Stricktipps von Biathlonweltmeisterin ... Weiter →

  • Top Music Videos 2011 – No. 10-6

    10. Spoek Mathambo - »Control« directed by Pieter Hugo. Great video, every sequence and every frame is brought to the point. With a lot of wows and ohhhs. »Control« is a cover of the Joy Division classic »She’s Lost Control« ... Weiter →

  • Top Music Videos 2011 – No. 15-11

    In all respects, 2011 was another very successful year for music video directors who go against the current. Like 2010, an abundance of good ideas found their way to the public, particularly on YouTube, Vimeo and other social networks and ... Weiter →

  • Rolling In The Beats

    24 video, live performance mashup by Ithaca Audio. The mashup took around two months to create and countless hours searching through thousands of clips on YouTube. The mashup was performed on an AKAI APC40 connected to the excellent Ableton Live software. ... Weiter →

  • YouTube against Gema

    Die deutsche Verwertungsgesellschaft GEMA hat die Verhandlungen mit der Google-Tochter YouTube an die Wand gefahren. Wer sich dort gerne Musikvideos anschaut, und das sind laut Statistik nicht gerade wenige, wird derzeit häufig mit folgender Mitteilung konfrontiert: »Leider ist dieses Video ... Weiter →

  • Fight For Your Right Revisited

    Spät dran hier aber trotzdem geil: »Fight For Your Right Revisited«, das neue Lebenszeichen der Beastie Boys, auf dem Sundance-Filmfest uraufgeführt und damit zurückgemeldet, wie besser nicht geht. Manchmal vergisst man ja ganz einfach, Beastie-Boys-Fan zu sein. »This is possibly ... Weiter →

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main