April 2003

Unerhört ungehört

Natürlich gibt es viel zu viele Veröffentlichungen — zumindest für diejenigen, die gerne über ihren musikalischen Tellerrand blicken. Aber selbst Künstler, die »genau das, was einen manchmal den Atem erschlägt zu erzeugen wissen«, fallen ob der Fülle an Tonträgern nicht weiter auf. Ihnen bleibt die verdiente Aufmerksamkeit verwehrt.
Weiterlesen »Unerhört ungehört

Kinderchöre – Ein Herz für Kinder

Kinder und Jugendliche tapsen bei ihrer frühpubertären Forschungsarbeit häufig im Dunkeln. Die meisten Kids geraten zuerst einmal an sehr eigenartige Musik. Die Helden der Frühzeit heißen DJ Bobo, No Angels oder N’Sync. Selten, dass diese schwerwiegenden Fehlentwicklungen frühzeitig gebremst werden. Auf der Suche nach guten Sounds versagen die Eltern komplett. Und die Musiker? Nur wenige gestandene Bands wie Talk Talk, Marc Almond oder Blumfeld stellen sich gegen die Übermacht des Schunds und arbeiten mit den Kleinen am Gruppengesang. Kinderchöre und Indierock? Auch im Indie-Circus ist sinnvolle Nachwuchsförderung möglich — selten, aber wirkungsvoll!

Sendung vom 25.04.2003 – Radio X
01. Adrian Sherwood & Denise Sherwood – The Ignorant Version (Virgin)
02. Talk Talk & Children from School of Miss Peake – Happiness is easy (EMI)
03. The Langley School Music Project – Space Oddity (Basta Music)
04. Blumfeld & Klasse 4c Schule Kielortallee – Mein System… (ZickZack)
05. Kimya, Timmy, Hunter, Ginny & Danielle – Stinky stuff (Rough Trade)
06. Marc Almond with the Westminster City School Choir – Love Letter (Virgin)
07. The Books – Deaf-Kids (Tomlab)
08. Stephen Jones – Under the rainbow (Sanctuary/Delf Music)
09. The Langley School Music Project – I’m into something good (Basta Music)
10. Ghetto Reality (Youth Choir from Rochester) – James Brown (Trikont)
11. The Cinematic Orchestra – Every day (Ninja Tune)

Sendung vom 16.04.2003

Mit der Nippon Connection, dem mitunter größten europäischen Filmfest für japanische Filme, hält traditionell der japanische Lifestyle Einzug in Frankfurts Wohnzimmer. Der Blick fürs Pizzicatoeske ist geschärft. Nur, wer glaubt, dass die Niedlichkeit noch immer das vorherrschende Thema auf der Insel ist, sei eines Besseren belehrt. Ganz eigenartige Wohlklänge verzaubern derzeit die heimische HiFi-Anlage. Eine bunte Mischung unterschiedlichster Pop-Zitate wettert da gegen jede Eindeutigkeit und Umklammerung. Die Mutter dieses kleinen Gewitters heißt Japan, die Musik steht für sich. Daraus zu schlussfolgern, dass eine ganze Welle losgetreten wird, ist Quatsch. Das kleine Japan-Special ist der Tatsache geschuldet, dass etliche Japaner fast zeitgleich ihre Alben unters Volk gebracht haben. Absicht seitens der Japaner steckt da wohl keine dahinter. Und trotzdem: Die Abkehr vom faden Easy Listening hat mich zum Freund dieser letztlich doch sehr vertrauten Musik werden lassen, die irgendwie sehr europäisch klingt.
Weiterlesen »Sendung vom 16.04.2003

Protest Records

Thurston Moore von Sonic Youth hat zusammen mit Chris Habib ein MP3-Label an den Start gebracht, das Lieder gegen den Krieg sammelt. Dran bleiben!

Boesland präsentiert: Blimey! (Holland) u. Paloma (F)

Blimey! ist die Band des in Rotterdam ansässigen Heimtüftlers Martien van Bergen, der sein letztes Album im Alleingang eingespielt hat (sein Heimstudio nennt er nebenbei charmanterweise „Favorite Room“) u. auf dem er wunderbaren LoFi-Indiepop bietet. Jeder Song klingt anders u. steckt voller Referenzen – Velvet Underground, Ween, Sparklehorse, Glen Danzig o. Elvis Presley o. als würde Danzig klingen wie Elvis, aber das tut er ja eh schon. Ziemlich klasse das!

Paloma ist die Band des französischen Singer/Songwriters Laurent Vaissiere, der allerdings den grössten Teil seines bisherigen Lebens in den USA verbracht haben muss – wenn auch nur gedanklich. Wunderschöner englischsprachiger Indiepop mit folkigen u. rockigen Elementen u. dahin gehauchtem Gesang. Musikalisch erinnert er mich an die Red House Painters, Sebadoh, Neil Young u. an Simon + Garfunkel („die Guten“). Gäbe es eine Neuverfilmung von „Die Reifeprüfung“, wäre Palomas Song „Half An Enemy“ die perfekte musikalische Untermalung für die Szene mit der neuen Tauchausrüstung u. dem Swimming Pool – packend!!!

Donnerstag, den 17.04.03 im Dreikönigskeller
Einlass: 20.30Uhr – Beginn: ca. 21.45Uhr – Eintritt: € 7,-