Oktober 2003

Cover Heaven

Dass Frauen auf den Frontseiten der Boulevardmagazine zu einem nicht unterscheidbaren Brei verkleben, wird uns tagtäglich an der Supermarktkasse vor Augen geführt, wenn die Warteschlange einen Blick auf das Zeitschriftensortiment zulässt.

Gleiches geschieht übrigens auch auf Plattencovern. Der Cover Heaven zeigt’s.

Fast Pacmax

Googlehupfen
!!! – Me and Giuliani down by the school yard (Warp)
The Juan MacLean – Give me every little thing (DFA)
LCD Soundsystem – Losing my edge (Output)
The Rapture – I need your love (Motor)
Peaches – Operate (Kitty-Yo)
Zoot Woman – Hope in the Mirror (Wall of Sound)
House of Fix feat. Circa – Madonit (Tresor)
A. R. E. Weapons – Bad News (Rough Trade)
Radio 4 – Struggle (City Slang)
Mediengruppe Telekommander – Trend (Enduro)

alpha-bert

Bergheim 34 – Random Access Memory (KlangElektronik)
The Rapture – House of jealous lovers (Output)
ESG – You make no sense (Soul Jazz)
Yeah Yeah Yeahs – Man (Dress Up)
Christian Kreuz – Lebenslänglich Disco (Disco B)
Morgan Geist – Super (Environ)
Primal Scream – Autobahn 66 (Columbia)
The Modernist – Mickey Finn (Wonder)
Renæ Breitbarth – Gewagt (Sub Static)
Console feat. Hanayo – Japanese National Anthem (Fucky Label)

Weiterlesen »Fast Pacmax

I Saw Elvis Groove

Tourneestart, Albumrelease, Hessendialog – I Saw Elvis kommen auf den Geschmack. 8 X Intro Beat = Depression. Weit gefehlt. Ihr Konzertposter behauptet: Neo Wave Punk Rock. Im Grunde geht’s um’s schreien, um’s rauslassen. Auf welchem Weg auch immer, dreispurig und großspurig. Jetzt geht’s mit Bierlaune und grauen Wolken auf D-Tour. Deutsche Tourenwagenmeisterschaften. Alternativen dazu gibt’s keine. Die Alternative hängt am Baum. Das Album der Band heißt »Den ganzen Weg bin ich gerannt«. Prerelease-Show plus Pressekonferenz plus Prelistening gab’s im Sendestudio der Opelstadt. Die nächtliche Taufeuchte warb für schaurige Kleinoden, wir gaben ihr Rock. Die Show zum Album: I Saw Elvis live im Musikantenstadl…!
Weiterlesen »I Saw Elvis Groove

Bizarre Cover

Scheiße, was sagt man dazu? Bizarre Cover zeigt wunderschön hässliche Plattenumschläge. Ein Narr, wer etwas anderes darin sieht. Jedes Cover ein Cnüller. Eine Kostprobe gefällig?

20 Jahre Billy Bragg

Sendung vom 23.10.2003
01. Billy Bragg — A New England
02. Billy Bragg — Accident waiting to happen
03. Billy Bragg — She’s got a new spell
04. Billy Bragg — Greetings to the new brunette
05. Billy Bragg — Take down the Union Jack
06. Billy Bragg — Way over yonder in the minor key
07. Dashboard Confessional — So beautiful
08. Dashboard Confessional — Am I missing
09. Dashboard Confessional —The places you have come to fear the most
10. Rufus Wainwright — 11.11
11. Rufus Wainwright — Oh what a world
12. The Band of Blacky Ranchette — The muss of paradise
13. The Band of Blacky Ranchette — Working on the railroad
14. The Band of Blacky Ranchette — Square

Wherever I am, I am what is missing

Die passende Begleitmusik zum Sonntagsgebet kommt momentan von Laika. Mein Player spielt die neue CD brav hoch und runter – mal wieder, muss man sagen. Die jüngsten Gesichter stecken ja nicht mehr hinter den beiden Britten Margaret Fiedler und Guy Fixsen. Bereits vor fast zehn Jahren gab’s ihr Debüt namens »Silver apples of the moon«. Ihre Musik dreht sich nach wie vor um ihr eigenes kleines Universum, daher auch der Name. Feinster Spacepop, schwerelos, hochmütig und friedlich – hebt dich und dein trostloses Leben auf satte 1000 Lumen. Fehlt nur noch eine ordentliche Fototapete mit Strandmotiv und ein feines Teelicht-Arrangement, um deine Umgebung auf Zimmertemperatur zu bringen. Mit Too Pure bleiben sie ihrem alten Label treu, oder das Label bleibt ihnen treu, wie auch immer, und das hat mit Bands wie Pram, Long Fin Killie oder auch Mouse on Mars mal ausnahmsweise mein Leben verändert. Diese Andersartigkeit – Wahnsinn. So frisch…
Weiterlesen »Wherever I am, I am what is missing