Juni 2005

Händklatsch

Der empathisch emotionalisierende »Hand Clap« als rhythmisierender Antreiber ist wohl einzigartig in der Geschichte der Klangeffekte und weit davon entfernt, als hohler Kniff ideenloser Kopisten wahrgenommen zu werden. Ohne mich wirklich auskennen zu wollen, gehe ich mal davon aus, dass dieser Sound als Shortcut auf jeder Computer-Tastatur zu haben ist, vorausgesetzt, die richtige Software ist installiert. Diese Lieder zusammen zu tragen ist also aus gutem Grund ein viel versprechendes Unterfangen und ein richtig großer Spaß für Aficionados wie mich. Außerdem wollten wir uns eigensinnigerweise ein wenig Applaus zugestehen, man wird ja nicht jeden Tag 10.

Sendung vom 23.06.05 – Radio X
01. Jets — Are you gonna be my girl (Elektra)
02. Belle & Sebastian – The boy with the arab strap (Jeepster Recordings)
03. ST Thomas – The Railroad (The Songs of Lee Hazelwood] (City Slang)
04. Beta Band — Broken up a ding dong (Regal Recordings)
05. Beck – Go it alone (Geffen/Universal)
06. Relaxed Muscle – Billy Jack (Rough Trade)
07. Electronicat – Dans les bois (Disko B)
08. Mu – Extreme (Manchester’s Revenge)
09. Munk & Chloe – ce kul [Francisco Remix] (Gomma)
10. Tarwater – All that [additional handclaps: Hanno Leichtmann] (Morr Music)

Machtdose-Geschenk

„Musik schwerstenteils um 1995, hübsch plöppelnde Beats und gurrende Gitarren“ ist dahin, es folgt die Playlist:

Tortoise — Gamera (Duophonic)
Four Tet — No more mosquitos [boom bip mix] (Domino)
To Rococo Rot — Cars (City Slang)
Mouse On Mars — Twift shoeblade (Too Pure)
High Llamas — Tilting windmills (Alpaca/V2)
Pavement — Cut your hair (Big Cat Records)
The Sea & Cake — Jacking the ball (Thrill Jockey)
A Subtle Plague — Microfaction (Rough Trade)
Stereolab – French Disko (Rough Trade)
Firehose — In memory of Elizabeth Cotton (SST)
Cat Power — Nude as the news (Matador)
Palace Brothers — Horses (Domino)
Built To Spill – Broken Chairs (City Slang)

dose geschenk

Von Dose zu Dose: Blognmusic – Das Mixen von guten Blogbeiträgen plus guter Musik ist natürlich auch so ein Gedanke, den ich habe und wahrscheinlich dann auch mal machen werde. Sehr beeindruckt bin ich von der Qualität der Stücke da bei Opsound, werde ich mich auch noch mal vertiefender mit beschäftigen.

Oskar-von-Miller Strasse 16

Dieser Tage findet in der Oskar-von-Miller Strasse 16 die letzte Veranstaltung statt. In den darauf folgenden Wochen beginnt der Abriss sowie die Neubebauung des Geländes.

freitagsküche LXVI

Musik: Dennis Loesch – Michael S. Riedel – Hank Schmidt i.d. Beek – Gregor Maria Schubert

Tracks

Kennt jeder, ja, mag jeder: Tracks. Nur schauen will’s niemand. Und genau da fangen die Probleme an. Für was, fragt sich der engagierte Kulturredakteur, reißt man sich eigentlich Woche für Woche den Arsch auf? Zur Erinnerung: »Tracks« läuft immer donnerstags um 23.30 Uhr auf Arte. Und: Tracks ist gut! Besser als alles, was wir im Musikfernsehen je zu Gesicht bekommen werden.