August 2005

Hazelwood Independent Festival

5. Hazelwood Independent FestivalSonntag ist TV-Duell: Schröder contra Merkel. Wer sich diesem perfekt emotionalisierten Meinungsbildungsprozess entziehen möchte, folgt dem Aufruf des Frankfurter Labels Hazelwood Vinyl Plastics. Ihr 5. Hazelwood Independent Festival steigt unter dem Motto »Stoppt Wahlfreiheit!«. Spontan schießt einem da die Frage durch den Kopf, warum die Party nicht am 18. September steigt, dem Tag der Bundestagswahlen. Gar nicht schlecht, die Vorstellung. Beginn des Festivals wäre morgens um acht und enden würde es abends um sechs, dann eben, wenn die Wahllokale dicht machen. Dem Raver käme der frühe Start gerade recht, nur hat der reichlich wenig zu tun mit King Khan und Konsorten. Vermutlich würden es die Leute ohnehin in den falschen Hals bekommen und die Feierlichkeiten als Wahlparty abtun. Also doch die richtige Entscheidung, nächsten Sonntag Stimmung zu machen. Das Parteiprogramm des Labels ist knapp gefasst: »Es reicht nicht, dass ihr nicht wählt. Ihr müsst andere davon abhalten, wählen zu gehen!« Ist zwar undemokratisch, macht aber trotzdem Sinn. Oder will mir jemand erzählen, dass er Lust auf diese Wahlen hat? Politik ist out. Dieser Staat ist out. Wir scheißen drauf.

5. HAZELWOOD INDEPENDENT FESTIVAL mit King Khan & The Shrines, The Broken Beats, Low 500, DM Bob, The Great Bertholinis, Mardi Gras.BB und Daturah

Sonntag, 04.09.2005 – Beginn 19 Uhr – Batschkapp & Elfer – Maybachstr. 24 – Frankfurt

Podcasting goes Establishment

Podcasting auf dem Siegeszug. Details über die aktuellen Geschehnisse rund um’s Thema gab’s gestern in der Frankfurter Rundschau.

Zusammengefasst von Jutta Heess. Titel: Das Medium ist die Masse – Privates Radio per Computer und mp3-Spieler: Das »Podcasting« breitet sich aus
[Zitat gelöscht wg. LSR – Edit roland]

Frequenzwechsel

Seit dem 26.08. ist Radio X auch über die 91,8 FM zu empfangen. Dahinter versteckt sich allerdings keine Verbesserung der Frequenzsituation, vielmehr handelt es sich um ein Zugeständnis der Landesmedienanstalt, die überraschend beschlossen hat, uns die 101,4 MHz zu nehmen. Wir haben es also lediglich mit einer Übergangssituation zu tun. Ab dem 11. September könnt Ihr Radio X nämlich nur noch über die 91,8 MHz empfangen. Die Entwicklung ist also nicht besonders erfreulich, da die neue Frequenz nur mit 100 Watt (statt ursprünglich 200 Watt) senden wird und zu befürchten ist, dass wir an Reichweite verlieren. Im Fachjargon heißt das »Optimierung des UKW-Spektrums im Rhein-Main-Gebiet«, man müsste ergänzend hinzufügen: »Die Kleinen hängt man, und die Großen lässt man laufen«

Image und Akzeptanz

Eine Untersuchung im Auftrag der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk hat ergeben, dass nichtkommerzielle Lokalradios gehört werden. Zwar ist die Studie bereits in die Jahre gekommen (der Reader ist 2001 über die »Schriftenreihe der LPR Hessen« veröffentlicht worden), an der gegenwärtigen Situation dürfte sich jedoch wenig geändert haben. Die Kurzfassung der Studie bekommt man über die Homepage der LPR. Eine aktualisierte Image- und Akzeptanzuntersuchung wird es so schnell nicht geben. Zunächst muss erst mal über die Zukunft der Lokalradios entschieden werden, da die Lizenzverträge 2006 auslaufen.

Bei dir im Block

Skate'n'Roll & Dance Nach Abzug aller Übertreibungen bleibt am Ende noch immer die Überzeugung, dass Frankfurts großartigster Ort dunkler Vergnügungen gerade in Flussnähe zu finden ist. Die Rollschuhbahn dürfte sogar das Aufregendste sein, was diese Stadt in den letzten Jahren hervorgebracht hat. Zwar pilgern am Wochenende ohnehin etwa drei Millionen Menschen Richtung Museumsuferfest, trotzdem empfehle ich einen Besuch der Blok Party. HipHop meets Skate’n’Roll meets Documentaries. Wer kann, kommt auf vier Rädern. Für alle anderen gilt: Vor Ort kann man die Dinger auch ausleihen.

Das Programm:

GRANDMOTHER`S FLASH & THE FANTASTIC DYKES
POLYMATIC
LE MEUF ( COMME IN SAMURAI )
JEE-NICE ( ANATTITUDE)
STEF THE CAT ( PUSH IT )

19-21 Uhr HipHop-Dokumentarfilme:
• »Nobody knows my name« (USA/1999/58`)
• »Nymesis«, »P-Star und »Blind Fury« (USA/GER/2005/12`/30`/11`)
• »Rock it« (Germany/2005/2.40`)

Freitag, 26.8.2005 – ab 18 Uhr – Rollschuhbahn am Main – Frankfurt