Oktober 2008

Trend – live in der Machtdose

Sie gehören seit Jahren zur Speerspitze deutscher Punk-Avantgarde. Ehrliche Rocker, unabgehoben und weltnah formuliert. Worum es Trend aber eigentlich geht, kann Nagel, der Gitarrist und Sänger von Muff Potter sehr schön erklären: »Es geht um Anschreien gegen die Eintönigkeit, nicht um crazy Haarstyling. Es geht um Energie und um eine gute Portion high quality Danebenbenehming.« Ihr Temperament ist kaum zu bändigen, still stehen nicht ihr Ding und das, was uns ihr Sänger Fezer mit auf den Weg gibt, ist oft nicht zu verstehen. Und trotzdem weiß jeder, dass es richtig ist, was er sagt.

Heute Abend sind Trend im Studio von radio x, um ihre neue Platte »Vier« (Sounds of Subterrania), ihr nunmehr drittes Album vorzustellen. Ab 19 Uhr einschalten oder einfach über den Livestream reinhören.

Trend in der Machtdose – eine Fangeschichte:

Trend – Navigator +++ Jahresbilanz 2005 +++ Sonderveranstaltung +++ Wüteriche +++ Sendung vom 18.09.2002

It’s a Money World

Ich weiß nicht, warum ich gerade heute an »It’s a Money World« denken muss, dem vermutlich gegenwärtigsten Hit eines Mannes namens Wild Man Fischer aus dem Jahr 1981, ein in Vergessenheit geratenes Wehklagen, das schließlich in blanker Verzweiflung erstickt, dem Wahnsinn nahe. Money is crazy – ein starker, heftiger Sturm, der Berge zerreisst. Am Ende dann Donner und Sirenen. Hören könnt ihr den Song auf WFMU’s Beware of the Blog, die bereits 2006 in leiser Vorahnung eine passende Liste mit Songs about money zusammengestellt haben. Neben diesem finden sich fünf weitere Lieder zum Thema: Art Paul Schlosser – »Needs More Money«, Mike Russo – »Your Dad’s Got Money Cha Cha Cha«, Cathy Berberian – »Can’t Buy Me Love« und Wing – »Money, Money, Money«.

Jean Yves Lemoigne

Ich schätz‘ mal Bergerstraße, oben, Ecke Eichwaldstraße. Bornheim aber, andere Flussseite. Da gibt es diesen Aldi. Oder vielleicht doch Penny, Berger, Ecke Baumweg? Ich bin mir sicher, ich kenn‘ diesen Laden, stand selbst schon ein paar Mal an dieser Kasse. Dass dieses urgewöhnliche Discount-Ambiente trotz struktureller Gleichartigkeit gewisse Unterschiede erkennen lässt, verblüfft. Ich weiß nicht genau, was Jean Yves Lemoigne dazu veranlasst hat, nach Frankfurt zu kommen, denke aber, dass ein Auftraggeber dahintersteckt. Lemoigne liebt die Inszenierung und den Schein. Oft spielt seine Fotografie in der Öffentlichkeit. Portrait-Serien in surrealen Szenenbildern. Der Alltag lacht.

Photography by Jean Yves Lemoigne
click for enlargement

Lesung von Dietmar Dath mit dem Kammerflimmer Kollektief

Sie gehören zum Kreis der Musiker, die seit vielen Jahren unsere Wertschätzung genießen. Mein zehntliebstes Album 2005, mit dem Track »Jinx« Platz 20 der Machtdose-Singlecharts 2007 und darüber hinaus Doppelnennung des Albums »Cicadidae« in der Machtdose Jahresbilanz 2003, Airplay auf Radio X und zwei, drei Platten-Kurzempfehlungen in unserer Rubrik »wir hören«. Die Rede ist vom Kammerflimmer Kollektief. Die Klicks dieses Blogs sprechen zwar nicht dafür, dass wir aus dem Karlsruher Sextett das nächste große Ding machen, dafür ist ihre Musik ohnehin zu eigenwillig. Außerdem steht der morgige Samstag eher im Zeichen des Erfolgsautors und Ex-Spex-Redakteurs Dietmar Dath, der es dieses Jahr mit seinem Buch »Die Abschaffung der Arten« (Suhrkamp) unter die sechs Finalisten um den Deutschen Buchpreis geschafft hat. Dath liest aus seinem aktuellen Buch und wird musikalisch begleitet von eben jenem Kammerflimmer Kollektief. Vorher und nachher gibt es Musik von Markus Hablizel.

Der Autor als Fisch, die Musik als Aquarium: Dietmar Dath wird an diesem Abend aus seinem neuen, vielstimmigen Roman »Die Abschaffung der Arten« vorlesen, in dem Tiere uns Menschen zeigen, was Liebe, Krieg und Geschichte bedeuten. Die lebendige, unberechenbare, reiche und chamäleonhafte Umwelt dazu schenken uns die Karlsruher Musiker vom Kammerflimmer Kollektief. Text wird Musik, Musik wird lesbar — ein ganz besonderes Experiment.

Auf der Homepage des Kammerflimmer Kollektiefs findet ihr übrigens eine Jukebox mit insgesamt elf Liedern, die euch eine Weile beschäftigen sollten. Und ihr MySpace verrät euch, dass am 14. November 2008 ein weiterer Auftritt in der Gegend (603 qm/Darmstadt) folgen wird, diesmal mit den nicht minder beliebten Mapstation & DJ M. Detmer.

25.10.2008 um 20:00 Uhr · Frankfurter Kunstverein · Steinernes Haus am Römerberg · FFM · der Eintritt ist frei.