2011

Podcast December 2011

Machtdose Podcast December 2011
For the cover I used a photo by Carlospics [CC BY-NC-SA 2.0]

I think this is a nice episode – again. Starts with a lot of interesting songs, for instance we have real Rock’n Roll, Baby and really nice Singer/Songwriter stuff. This time it was relatively easy to find 20 songs and also the production was a quick run. Hope this doesn’t mean a quality loss, but I don’t think so. Feedback welcome, you know that.

  1. Wood Spider – Is It Strange?
  2. Electric Hambone – Move Me [Kill Mommy Records 035]
  3. plankton – science fiction (casanova messiah mix) [Signorafranca 056]
  4. Max Fotheringham – Broken Banks [Higher Living Records 002]
  5. F. Peacock – Something About the City [coattrack records 009]
  6. Achievement House – Letters To [coattrack records 008]
  7. Birdlips – one in seven
  8. We Are Temporary – Swords [Mine all Mine Records 200]
  9. Wacky Southern Current – Eaten by Your own Sun [No Source 042]
  10. Dad Rocks! + fans – Pants – Cannon Bear remix
  11. general fuzz – first steps
  12. Nheap – Gradients [Acustronica 021]
  13. Jürgen Heckel – Lost [Blauer Abend Radio]
  14. Maps and Diagrams – Jupiter Incidental [Sutemos 030]
  15. Anon – Bite The Hand [Bad Panda Records 108]
  16. Wally Stryk – Carnyx [Sweet Noise 006]
  17. Nicolas Eller – Nightshift [Supafeed 012]
  18. The magnetic project – Fataga [Moucho 08]
  19. Rudi B. Stranden – Caustics [Kahvi 315]
  20. pop and wave – nasty dreams [Zimmer Records 079]

Do you like our podcast? – Subscribe to our Podcast-feed and you won’t miss any future episodes…

Good Day Today

These days lots of music videos frequently have one main thing in common: monsters (or sometimes even ghosts) and violence coupled with physical and psychological forces. Almost always. These six clips are highly recommended. Follow the links and enjoy them all. And beware: not for sissies!


David Lynch – »Good Day Today« directed by Arnold de Parscau.


Modeselektor feat. Thom Yorke – »Shipwreck« directed by: Tony „Truand“ Datis.


Kriget – »Submission« directed by Slobodan Zivic.


Deerhoof – »Secret Mobilization« directed by Ewan MacLeod.


Like a Stuntman – »YOY« directed by Matthias Fritsch.


High Places – »Sonora« directed by Keith Musil.

Fatigue

The surreal, highly complex illustrations of french artist mcbess. He shares some work in his blog.


mcbess – »Fatigue«, 59.4 x 42 cm


mcbess – »Deadrusse«, 59.4 x 42 cm

The Art of Pingpongcountry

Alles bei The Art of Pingpongcountry dreht sich um Tischtennis, Country-Musik sowie der Beschäftigung mit der visuellen Welt des PingPongCountrys. In den PPC Spielregeln heißt es: »Nehmen Sie sich einen Schläger und begeben Sie sich an die Tischtennisplatte. Dort treffen Sie auf Gleichgesinnte. Fragen Sie, ob oder wann einen neue Runde beginnt, andernfalls warten Sie einfach ab und genießen Sie die Atmosphäre – Ihre Kindheit holt Sie gerade ein. Jetzt haben Sie diverse Runden gespielt und die Kelle liegt Ihnen feucht in der Hand. Gehen Sie jetzt zur Bar und trinken Sie viel Bier. Versuchen Sie es noch einmal.«

»pingpongcountryclash verbindet Kunst und Countrymusik zu einem Barsportereignis der anderen Art: War der Rundlauf früher eine Notlösung, wird er bei PPC zu einem Spektakel zwischen Leibesertüchtigung und Sinnesschärfung, bei der jede/r dabei sein kann, insofern er die Regeln des PPC beachtet: „Ein Spieler ist hilfreich – wenn jemand Ärger hat, reicht er ihm die Hand oder den Schläger“ um eine zu nennen. Gewinnen ist nicht so wichtig wie das Spiel mit Gleichgesinnten: Hier in Frankfurt umgeben von der visuellen Welt des PPC, die im weitesten Sinne Themen der Country-Welt und des Tischtennissportes zitiert, Tafelbild und Videoarbeit einschließt, und in Form einer Installation ihren Ausdruck findet. Eine lustvolle Wiederaneignung des PPC also, der schon weltweit gereist ist, seine Wurzeln aber in Berlin hat. Country Tunes und Remco Schuurbiers und Bijan Dawallu als ‚Schallplattenunterhalter‘ begleiten durch den Abend. Keine Angst also vor Blick – und Ballkontakt, jeder Spieler hat zwei Leben!« (Auszug aus der Ankündigung). Die Galerie Station öffnet am Mittwoch ein letztes Mal ihre Türen. Gastkurator: Saul Judd

Ausstellungseröffnung: 30.11.11 ab 20 Uhr
Ausstellungsdauer: Do. 01.12. – Mi. 21.12.2011
Künstlerhaus Mousonturm