Leistungsschutzrecht ab heute

Seit heute ist also das von Zeitungsverleger:innen durchgedrückte LSR in Kraft, bzw. ab heute kann es durchgesetzt werden. Ehrlich gesagt habe ich kaum Lust, die Entstehung & Konsequenzen nochmal herzuleiten, deshalb verweise ich hierauf:FAQ zum Leistungsschutzrecht.

Gestern hat auch Felix von wirres bereits eine sehr Zusammenfassung zum Start des Schwachsinns gegeben. Es zeigt sich nämlich jetzt, dass die meisten Zeitungen – Überraschung! – doch nicht aus den Google News wollen, obwohl Google weiterhin nichts dafür bezahlt. Damit droht also z.B., dass das LSR tatsächlich eine Art „Lex Google“ wird, für das es ja schon bezeichnet wurde, jetzt aber halt zu deren Nutzen, denn es richtet sich faktisch dann eben doch gegen andere Aggregatoren usw.

Wir von der Machtdose haben jetzt jedenfalls (soweit bekannt) auch aus vergangenen Artikeln Links und Zitate von Publikationen genommen, die sich nicht explizit gegen das gewerbliche Nutzen der Leistungsschutzrechte ausgesprochen haben – einfach auch, weil die Rechtslage uns weiterhin zu unklar scheint, auch wenn verschiedentlich festgehalten wurde, das Blogs, schon gar nicht unkommerzielle wie unseres, davon unbelastet seien, sondern auch, weil wir hier niemanden mit Links und Hinweisen unterstützen wollen, der dann später dafür evtl. doch an einen mit Geldforderungen herantritt – und weil wir das Ding für grundsätzlich falsch halten.

Für die Zukunft heißt das, dass wir dabei möglichst auf solcherart Verweise und Erwähnungen verzichten werden. Ist aus meiner Sicht auch nicht so tragisch für uns. (Des Weiteren haben wir mal das D64-Plugin eingebaut, dass bei (übersehenen oder vielleicht auch mal dann doch verwendeten) Links zu solchen LSR-positiven Seiten, eine entsprechende Hinweisseite zwischenschaltet). Für Zeitungen mag das Ausbleiben solcher Promotion von hieraus nun ebenfalls vernachlässigbar sein, wir hoffen aber das die deutschsprachige „Blogosphäre“ (whoever that is) in größerer Zahl sich ähnlich verhält, dann dürfte es schon einen spürbaren Effekt zeigen.

Edit, weitere empfehlenswerte Artikel von heute dazu:

Schlagwörter: ,

  • email this
  • share this on facebook
  • tweet this

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main