Podcast August 2011


For the cover I used a photo by sofv [CC BY-NC-SA]

Only a few words as introduction (I’m a bit lazy today): we present our show for this month very late & maybe it’s even more ecclectic than usual.

  1. Silent Strike – Infinit [Bad Panda Records 91]
  2. Frenic – New world [Dusted Wax Kingdom 100]
  3. Bed. – Mirror Waltz [Totokoko 021]
  4. Phasma – Mirage [Bunkai-Kei records 017]
  5. Great Skies – Polaroid [CUT 005]
  6. NSISTA – Yansa
  7. Bubama Brass Band – Manea Romi [Clinical Archives 457]
  8. ScarFAce – Giant Elizabethan Robots Invade Steyning [Schwa! Records 07]
  9. Chiquita y Chatarra – So serious [Discos Humeantes]
  10. Mataharibisu – When You Sleep [Inmyroom records]
  11. Parmesano – Allioli
  12. maud the moth – You go girl!!!
  13. N-qia – Frosty [La bèl netlabel 010]
  14. Madame – Love Cuisine [Música Vermella 018]
  15. atabey – deep phase (markus masuhr reconstruction) [insectorama]
  16. Johnny Peraza – Berlin [Stato Elettrico 024]
  17. Microesfera – Cemetry Gardens [Static Discos 033]
  18. Calla Soiled – Requo Palu [Bunkai-Kei records 018]
  19. Domenique Xander – Underwater Blues [Tranzmitter CD 005]
  20. politru – project3 [Bump Foot foot 186]

Do you like our podcast? – Subscribe to our Podcast-feed and you won’t miss any future episodes…

Creative Commons License

Related posts

Schlagwörter: , , ,

  • email this
  • share this on facebook
  • tweet this

7 Antworten auf Podcast August 2011

  1. andreas sagt:

    hallo roland,

    schöne sendung mal wieder, besonders im letzten drittel.

    lg vom rhein,

    @ndreas

  2. Benjamin sagt:

    Der erste Track im Podcast scheint nicht Silent Strike 27 zu sein, bzw der Song der verlinkt ist, hört sich für mich anders an. Wie heißt denn der Titel, und wo kriege ich den her?

  3. Roland sagt:

    @Benjamin: ist ja auch nicht „27“ sondern „Infinit“ (steht da oben auch so), sprich der zweite Song des Releases, das diese zwei Tracks umfasst. ->findest du also auch auf der verlinkten Seite. Gruß

  4. Benjamin sagt:

    @Roland: danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main