25 Jahre Punk

Eins der Highlights aus dem letzten Jahr: 25 Jahre Punk! Meine Studiogäste Dirk und J.P. haben ein Gewitter inszeniert, wie es im deutschen Hörfunk wahrscheinlich nur einmal im Jahrhundert zu hören ist. Die Playlist beweist, dass die Herren Platten am Start hatten, die, wenn überhaupt, im Original keine 100 Leute in Deutschland besitzen.

Sonst war’s auffallend ruhig um’s Jubiläum. Einige Titelstories namhafter Zeitschriften, etliche Sampler zum Thema mit den wichtigsten Vertretern und die auf breites Interesse gestoßene Textverarbeitung von Jürgen Teipel, das war’s. Das Fernsehen ist (meines Wissens nach) komplett abgesprungen, wobei mich gerade die Bilder jener Zeit extrem interessiert hätten (in den einschlägigen Redaktionen sitzen wahrscheinlich nur Schnarchnasen, die der Doktrin ihrer Bosse unterlegen sind). Was also ausblieb, war der große Hype. Und darüber haben sich schlussendlich bestimmt einige gefreut…

Sendung vom 13.2.2002
Agent Orange – Bloodstains (Poshboy – 1980)
X – Los Angeles (Dangerhouse –1979)
Heartbreakers – Pirate Love (Track – 1977)
The Mad – I hate music (Disgusting – 1979)
Pere Ubu – Heart of darkness (Hearthan – 1775)
Rubber City Rebels – Kidnapped (Clone – 1977)
Pagans – What’s this shit called love (Drome – 1978)
The Dogs – Slash your face (Detroit – 1978)
The Bags – Babylonian Gorgon (Dangerhouse – 1977)
Fear – Now you’re dead (Criminal –1978)
Germs – Forming (Private – 1977)
Avengers – We are the one (Dangerhouse –1977)
Alley Cats – Nothing means nothing anymore (Dangerhouse – 1977)
Black Flag – Nervous breakdown (SST – 1978)
S.O.A. – Public Defender (Dischord – 1981)
S.O.A. – You gonna have to fight (Dischord – 1978)
The Skulls – Fucked up, baby (Private – 1977)
D.O.A. – Disco sucks (Sudden Death – 1978)
The Dills – Class War (Dangerhouse – 1977)
The Suicide Commandos – Kidnapped (Blank – 1978)
The Stranglers – Straighten out (United Artists – 1977)
Chelsea – Right to work (Step Forward – 1977)
The Drones – Bone Idol (Valer – 1977)
John Cooper Clarke – Innocents (Rabid – 1977)
The Rings – I wanna be free (Chiswick – 1977)
Swell Maps – Black Velvet (Rather – 1977)
U.K.Subs – C.I.D. (City – 1978)
Defendants – Such a spiv (Edible – 1978)
The Reaction – Talk Talk Talk Talk (X.S. – 1977)
Discharge – Decontrol (Clay – 1980)
Maniacs – Ain’t no legend (United Artists – 1977)
Simple Minds – 18-18 (Private – 1977)
Widows – I wanna be your friend (Poko – 1980)
Kleenex – Ain’t you (Sunbrise – 1978)
Filth – Don’t hide your hate (Plurex – 1978)
Filth – Sex (Plurex – 1978)
The Sods – Copenhagen (Step Forward – 1979)
Der Kfc – Gefangen in der BRD (Schallmauer – 1980)
S.Y.P.H. – Lachleute & Nettmenschen (Pure Freude – 1979)
Slime – o.A. (Agressive Rockproduktionen – 1980)

Gutes E-Zine und Seite mit massenhaft
Bands

Related posts

Schlagwörter:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.