Rooty Dub Convention

Bin ein wenig dubfiebrig – dem ein oder anderen ist’s vielleicht aufgefallen. Habe deshalb zwei Herren in’s Studio gelockt, die sich mit Dub besonders gut auskennen. Feine Riddims ohne Punkt und Kommentar. J.P. Rapp und Daniel Wehner waren für die Musikauswahl verantwortlich, ich für nix (naja, einmal habe ich mit meinen langen Beinen versehentlich den Stecker der CD-Player aus der Steckdose gezogen. Für zirka 20 Sekunden gab’s dann Machtdose Unplugged, harrgh!).

Sendung vom 18.06.03
01. Lee Perry – To be a lover in Dub (Pressure Sounds)
02. King Tubby – Drumillie Rock (Select Cuts)
03. King Tubby – Fireman (LJ)
04. Enos McLeod – By the look Version (Pressure Sounds)
05. Slim Smith – Born to love ((Pressure Sounds)
06. Delroy Wilson – Stop look Dub (Motion)
07. Jackie Mittoo – Brain mark (Blood and Fire)
08. Rockers All Stars – You never know Dub (Island Records)
09. Mad Professor – One pretty girl [Yellowman Dub] (Ras Records)
10. Radical Dance Faction – Tense (Southern)
11. Dry & Heavy – Love Explosion Dub (Beat Records)
12. Manasseh – Dub the fire burning (Acid Jazz)
13. Twilight Circus – Keep moving Dub (Dubhead)
14. Seven Dub – Rock it tonight [Dub Mix] (Guidance)
15. Jah Tree – Creation Dub (Free Radical Sound Recordings)
16. Mad Professor – Bedroom Dub (Ariwa)
17. Lee Perry – Denise the bitch (Ariwa)
18. Lee Perry – Ruff ruf step (L.A.)
19. Roots Radies/King Tubby – Second Hand Girl (Trojan)
20. Bim Sherman & The Syndicate – Dub rock me (Century)
21. Yabby You – Rally Dub [Upsetter Mix] (Blood and Fire)
22. Scientist – S.O.S. (Greensleeves)
23. Black Uhuru – Youth (Island Records)
24. Alpha And Omega – Rastafari (A&O)
25. Inner Circle/Fatman Riddim Section – Copper bullet (Blood and Fire)
26. LKJ – Peach Dub (Island Records)
27. Culture – The eye of the needle (Ras Records)
28. Aswad – Dub fire (Island Records)

Die History of Dub beschreibt Dub als […] „genre of music that consists predominantly of instrumental re-mixes of existing recordings. These re-mixes radically manipulated and reshape the recording (through the use of sound effects). The production and mixing process is not used just to replicate the live performance of the recording artist, but audio effects and studio ‚trickery‘ are seen as an integral part of the music.“

Tausend Links in alle Welt findet ihr auf dub.com. Sehr übersichtlich, nice to visit!

Eine Auswahl der besten und wichtigsten Labels:

Blood And Fire
Pressure Sound
Echo Beach
Ariwa
Trojan Records

Related posts

Schlagwörter:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main