Sin Ropas (Chicago/USA) live im Dreikönigskeller

Neben Califone der andere Ableger der Indierock-Pioniere Red Red Meat u. ähnlich wie Califone zerlegen sie herkömmliche Songstrukturen u. setzen sie neu zusammen. Wo Califone auf Country-, Folk- u. Songwriting-Elemente zurückgreifen, sind Sin Ropas stärker im Rock zuhause. Dabei entstehen große dynamik- u. melodiereiche Songs, die sich im Ohr festsetzen. Wer ihr Konzert vor 2 Jahren im DKK erlebt hat, wird aufgrund SIN ROPAS‘ Live-Qualitäten sowieso wieder kommen. Nebenbei sind Tim Hurley u. Dani Iosello noch mit die sympathischsten Musiker, die ich bisher kennen gelernt habe. File under Sad Robot Reords

»Diese Musik hat sich durch die Wüste geschleppt, Sümpfe und endlose Orangenplantagen durchquert. Sie hat sich durch trügerisch träge Flüsse gewagt und Meere überquert, um ihr Herz in einem Sack aus Knochen und Haut auf einen Schoß zu legen… Und trotz aller Gitarrenspuren ist „Trickboxes on the pony line“ keine Gitarrenplatte. Die Instrumente haben alle ihre eigenen Stimmen, die sich in einem großen Puzzle zusammenfinden und Songs ergeben, die ein warmes Bad sind, ein nächtlicher Blick über die Nachbardächer zu den Sternen, die Dachziegeln im Rücken, ein nachdenkliches Blinzeln in die Mittagssonne, der Geruch von frisch gemähtem Gras und die Gewißheit des nächsten Schnees.« (Herwig Timm, Hayfever 04/2003)

So.05.10.03 Sin Ropas (Chicago/USA) live im Dreikönigskeller, Einlass 20.30

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main