Chaos Radio über Podcasting

Habe mir heute die gestrige Sendung des Chaos Radio mit Johnny, Tim und Holgi angehört, 3 Stunden zum Thema „Podcasting“.

Sehr schön und informativ! Möchte ich insbesondere Gregor anempfehlen.

Hier: http://chaosradio.ccc.de/archive/chaosradio_107.mp3 (60 MB)

Geht etwas langsam los, aber spätestens in der zweiten Stunde wirds dann richtig interessant, wenn es nämlich um Musik, Lizenzen, Peer- vs. Massenmedien, mögliche Veränderung der Hörgewohnheiten usw. geht.

Gibt auch eine Wikipedia-Mitmachseite für die Sendung selbst:
http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Tim_Pritlove/Chaosradio/107

Nur ergänzend: Mir geht es ja auch immer noch so, dass ich noch auf keinen voll und ganz überzeugenden Podcast gestoßen wäre, der das regelmäßige Abholen für mich rechtfertigte.

Ganz okay und deutschsprachig (bei den Englischen kenn ich mich nun gar nicht aus, bei den deutschsprachigen nur sehr oberflächlich) aber, und sollen dann mal auch genannt werden:

Das größte Problem der von mir bisher gehörten Podcasts ist weniger Dilettantismus und Uninteressantheit (wie in der Sendung erwähnt), schlimmer noch finde ich nämlich, wenn man den Dingern anmerkt, dass sie sich letztlich doch an bekanntem Radio orientieren und das kopieren wollen, meistens schlecht, sei es im Sprechsound, beim Jinglen usw., oft auch ziemlich krampflustig oder sonstwie falsch glättend.

Am liebsten, das habe ich auch schon mal erwähnt, wäre mir ja eine lohnende Musiksendung. Interessant finde ich in dem Zusammenhang auch, dass es gerade für eine „podsafe“ Sendung für die Moderation meiner Meinung nach eine besondere Herausforderung ist, dass man eben meistens keinen „Mehrwert“ an Information zur Musik hat, weil man kaum etwas über die Künstler weiß (sie haben meistens keine öffentlich schon rezipierte „Geschichte“ und ihre Musik ist auch noch kaum in Vergleichs- und Verweissysteme untergebracht), es also viel mehr auf die eigene Assoziations- und (inhaltlich meine ich jetzt:) Sprechfähigkeit des Moderierenden ankäme. Wie ich ja bei meinen bisher getätigten beiden Podcastversuchen schon meinte: Muss schon n bisschen mehr werden als bloßes Webseiten-Beschreiben und URLs aufzählen (eigentlich ganz spannende Aufgabe, vielleicht mache ich doch meine nächste Best-of-Netlabel-Liste als Sendung?).

Nunja. Und jetzt einfach zum Schluss noch der Link zur Schluss-Geschichte in der Sendung, von den Mp3-Gesteuerten im Central Park, weil man sich das einfach ansehen muss, deshalb husch husch zum Spreeblick, die dortige Einführung lesen und dann weiterklicken.

Related posts

Schlagwörter: ,

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.