Machtdose empfiehlt: The Miserable Rich & Murder

Hazelwood Vinyl Plastics & DevilDuck Records präsentieren: The Miserable Rich (UK) & Murder (DK)

Murder Ich mag Murder, mochte sie von Anfang an, die beiden Dänen Anders Mathiasen und Jacob Bellens. Das allererste Mal »The Bees are sleeping«, ihren aktuelle Single-Release, gehört und sofort gewusst: passt zu mir. In guter alter Cash-Tradition wird hier geheult, was das Zeug hält. Aufregung und gelebte Trauer von vorne bis hinten. They call it Totally Acoustic Expression. Später, als mir dann das Album »Stockholm Syndrome« in die Hände fiel, fand ich sehr schnell gefallen an den übrigen zehn Songs. 2006 auf dem dänischen Label Good Tape Records veröffentlicht, hat es zwei Jahre gedauert, bis es nun auch endlich in Deutschland über DevilDuck Records zu beziehen ist. Der erste Eindruck verrät mehr: Murder auf Myspace. Und jetzt ab zu iTunes oder zum Labelstore. Dass ich mich für The Miserable Rich bisher nicht erwärmen konnte, liegt einzig und alleine daran, dass ich sie bisher noch nicht kannte. Und während ich dies hier schreibe, läuft im Hintergrund The Miserable Rich auf Myspace. Besser gesagt: »Pisshead« von dem Quintett aus Brighton. »You call me a pisshead« wehrt er sich, »but what do they know there’s more love in this head, than these eyes can show«. Und weiter: »from fears and fears and laughter and laughter and I’d feel much better, if I had a drink.« Der Sänger pfeift dabei. Einfach wünderschön. Mehr fällt einem dazu erstmal nicht ein. Will man live sehen.

Beide Bands befinden sich derzeit gemeinsam auf Deutschlandtour. Passendes und packendes Doppel, das ich so nur wärmstens empfehlen kann. Am Samstag, 27.09.2008 auf der Yellow Stage der Hazelwood Studios und an anderen Tagen in anderen Teilen der Republik. Die genauen Tourtermine stehen auf den MySpace-Seiten der beiden Bands.

27.09.2008 · Yellow Stage · Hazelwood Studios · Westerbachstr. 47 · Frankfurt – Rödelheim

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.