New Frankfurt Internationals

Im Rahmen von New Frankfurt Internationals präsentieren die LICHTER Filmtage »Shorts« – einen Filmabend im Frankfurter Kunstverein mit Filmen von Oliver Husain (»Hovering Proxies«), Corinna Schnitt (»Living a beautiful life«), Michel Klöfkorn (»/…«), Karl Kliem (»Graf«), Eva Becker (»n gschichtn« Vorabversion), Tim Bollinger (»Between«), Mario Pfeifer (»Yet Untitled [Pieces Of Nature]«), Astrid Rieger (»Mammal«), Björn Ullrich (»Boule«) und Olga Petrova (»Marivanna«).

»New Frankfurt Internationals« trägt dem großen, in der Region vorhandenen künstlerischen Potential Rechnung und präsentiert Künstler, die hier leben und/oder studiert haben und inzwischen zu den »new internationals« im weltweiten Kunstbetrieb gehören. Das Projekt ist als wiederkehrendes Ausstellungsformat geplant, das ein national und international wahrnehmbares Signal für junge Kunst in Frankfurt und der Region setzt. Im Mittelpunkt der ersten Ausgabe (»Storys and Stages«) stehen die unterschiedlichen Techniken und Formen des Erzählens. »Reale und fiktive Geschichten entwickeln sich an vielen Stellen im Alltag: Im Fernsehen und im Roman oder beim Gespräch. Der Gewissheit, dass Erzählen subjektiv ist, steht dabei auch die Erkenntnis zu Seite, dass es – als kulturelle Praxis verstanden – ein Grundbedürfnis des Menschen ist« – so die Begründer von New Frankfurt Internationals.

Die LICHTER Filmtage Frankfurt/ Rhein-Main reihen sich mit einem Filmabend in das Format ein und leisten ihren Beitrag, um Frankfurt als Label im nationalen sowie internationalen Kunstdiskurs zu etablieren.

»Shorts«, ein Filmabend mit den LICHTER Filmtagen, findet am Montag, den 13. Dezember 2010 im Frankfurter Kunstverein statt.

Related posts

Schlagwörter: ,

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main