The Dreamer . . . Made For Love

José James Es war das beste Jazz Konzert aller Zeiten. Zumindest in Frankfurt, im Enzo und 2008. Nach dem Auftritt waren sich alle einig, etwas Besonderes gesehen und gehört zu haben. Das lässt sich nicht toppen. Den Spätgeborenen, Zweiflern und Ewiggestrigen bleibt es jetzt selbst überlassen, am Donnerstag darauf zu hoffen, dass der legendäre 12. Januar 2008 sich wiederholt. Dann nämlich gastiert José James zum zweiten Mal in der Stadt und es ist das vorerst einzige Konzert des New Yorker Ausnahmetalents in Deutschland. Jan Hagenkötter und Michael Rütten (jazznotjazz) haben den Mann in die Stadt geholt. Ihre letzte gemeinsame Veranstaltung vor der Sommerpause. Noch einmal richtig schwitzen, bevor es in den Urlaub geht.

gms: Welche Erinnerung hast du an ihn und sein legendäres Konzert im Enzo?
Jan Hagenkötter: Bei seinem letzten Auftritt stand José James knapp drei Stunden auf der Bühne, davon mindestens 30 Minuten ohne Begleitband. Nur er mit seiner Stimme. Großartig! Es gibt nicht viele Musiker, die so nah am Publikum dran sind, mit dieser Ausstrahlung und einer klasse Band im Rücken!

gms:
Sein Quartett gilt als brillant.
J.H.: Das kann ich nur bestätigen. Er hat eine europäische und eine amerikanische Band, mit der er spielt. Morgen steht er mit Gideon Van Gelder (Piano), Richard Spaven (Drums) und Glenn Gaddum (Bass) auf der Bühne. Alle drei gestandene Jazzmusiker aus UK und Holland. Deep!

gms: Ohne Gilles Peterson wäre José James womöglich nie entdeckt worden. Zwischenzeitlich hat er seinen Job sogar an den Nagel gehängt, weil der Erfolg ausblieb. Warum hat man es heute so schwer?
J.H.: Jazz erfordert, dass man zuhören kann. Das ist in unserer heutigen Zeit mit der »nebenbei«- und »mal kurz reingezappt«-Mentalität schwieriger geworden. Nicht nur für Jugendliche. Man kann es auch an sich selbst beobachten. Das Publikum wird auf Konzerten schneller unruhig. Das ist schade. Bei José James muss man sich fallen lassen. Da steckt viel Soul drin und manchmal spürt man sogar eine gewisse Spiritualität. Es kann auch nicht schaden, eine gewisse Hörerfahrung mitzubringen, um sich öffnen zu können. Jazz bedeutet auch ein Stück Freiheit. Dafür hilft es, die Geschichte des Jazz zu betrachten und vor allem: Jazz zu hören! Ich bin, wie viele andere meiner Generation, über die Fusion mit Clubmusik Anfang der 90er zum Jazz gekommen. Klar hilft es auch, wenn man eine musikalische Ausbildung hat, um z.B. die Feinheiten des Solospiels besser zu antizipieren. Aber im Falle von Vocal Jazz ist das nicht so schwierig.

Wegen der großen Nachfrage sei hiermit noch mal gesagt, dass es auch Karten an der Abendkasse geben wird. Der Vorverkauf sei trotzdem empfohlen! Das Konzert beginnt um 22:00 Uhr, Einlass ist ab 21 Uhr!

José James Quartett (MySpace)
»The Dreamer . . . Made For Love«
an exclusive club appearance of THE jazz voice of today!
Donnerstag, 02.07.2009 · Sinkkasten · Frankfurt

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.