X-Stream

In meiner letzten Sendung für Radio X ging natürlich auch nicht besonders viel. Nahezu unkommentiert rollten hier 15 großartige Songs über den Äther, die in den letzten Wochen besonders zu gefallen wussten, im Flow korrekt und in ihrer Herrlichkeit ausnahmslos repeattauglich. Crossover allenthalben. Von Sonic Youth zu Bonobo ist es schließlich ein weiter Weg, bisweilen nicht jedermanns Sache. Wer trotzdem daran glaubt und bisher auf Radio X verzichten musste, hat neuerdings die Möglichkeit, auf unseren Live-Stream zurückzugreifen. Mit 64 KBit/s klingt der Stream zwar noch ein wenig nach nichts, Gerüchten zufolge soll sich daran aber etwas ändern (ein OGG-Stream ist in Arbeit). Für den bequemen Einstieg empfehle ich folgende Sendungen in loser Reihenfolge:

»Der Himmel geht weiter« (freitags zwischen 19 — 21 Uhr)
»Familie Fasto’s Welt« (samstags zwischen 20 — 21 Uhr)
»Soulpatrol Radioshow« (donnerstags zwischen 20 — 22 Uhr)
»Öder Abend« (montags zwischen 22 — 23 Uhr)
»X-Fade – die DJ Night« (täglich zwischen 23 — 2 Uhr)
»Gilles Peterson Worldwide« (freitags zwischen 10 — 12 Uhr)
»Arosair2000« (sa. zwischen 12 — 14 Uhr und fr. zwischen 21 — 23 Uhr)
»Superstar Rotation« (sonntags zwischen 19 – 21 Uhr)
»Elektropensturm« (donnerstags zwischen 22 – 23 Uhr)
»Ruffm 101,4 fm« (samstags zwischen 19 – 21 Uhr)
»X wie raus« (täglich zwischen 18 — 19 Uhr)

Nicht wenig, ich weiß, aber so ist das nun mal mit einem der besten Sender der Welt. Die komplette Programmübersicht gibt es übrigens hier. Und jetzt ihr!

Sendung vom 27.07.2006 – Radio X
1. Sonic Youth — Reena (Universal)
2. Metric — Succexy (Unter Schafen Records)
3. About — Strike you as the enemy (free MP3)
4. Think About Life — Bastian and the boar (alien8recordings)
5. Be Your Own Pet — Bunk trunk skunk (XL/Beggars Group)
6. Oh No! Oh My! — Walk in the park (free MP3)
7. The Whitest Boy Alive — Dead End (go to My Space)
8. Hot Chip — Boy from school (EMI)
9. International Pony — Gothic girl (Sony)
10. Songs of Joy feat. Capleton — Songs of Joy (Burning Heart Records)
11. Lily Allen — Smile (EMI/Regal)
12. Gnarls Barkley — Basically (Warner)
13. Bonobo feat. Bajka — Nightlite (Ninja Tune)
14. Nouvelle Vague — Dance with me (Pias/Peacefrog)
15. Festland — An meinem Fenster wachsen Blumen (ZickZack/apparent extent)

Related posts

Schlagwörter: ,

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main