Archiv des Monats: August 2012

  • Gay Guy

    70′s gay erotica needlepoint pillows by Maria E. Piñeres, a Colombia-born American artist who lives and works in Los Angeles, CA. (via WeWasteTime)

  • Dream Diary

    Selections from the ongoing »Dream Diary« series by Vaka Valo. »Dream Diary No.10«, Mixed Media/C-Print 2009 »Dream Diary ... Weiter →

  • Life After

    »This series is an exploration into the tattoos and lives of members of South Africa’s "Numbers" prison gangs (the 26s, 27s & 28s) after having been released back into society, normally after many years, if not decades, of imprisonment (read ... Weiter →

  • Die Kamera als Waffe

    Der Reuters-Fotograf Goran Tomasevic hat in Aleppo ein Foto gemacht, das uns vielleicht als Sinnbild des Krieges in Syrien im Gedächtnis bleiben wird. Eine Bildanalyse von Karen Krüger. Weiter →

  • Gema am Ende

    Die GEMA wähnt starke Partner an ihrer Seite: Die Musiker und Komponisten selbst sind es, die völlig zu Recht eine Verwertungsgesellschaft für sich beanspruchen, sich in Ermangelung an Alternativen allerdings nahezu kritiklos zur GEMA bekennen. Diese "Besser-als-Nichts-Mentaliät" ist brandgefährlich. Alternativmodelle, ... Weiter →

  • Wild Nothing – Nocturne

    Wie ein Tropfen im Meer, der behauptet, Wasser hätte es dort nie gegeben. Immer für einen Hit gut, die Jungs.

  • Purity Ring – Shrines

    Beat und Bass mit Clicks und Cuts. Obendrauf deepe Geistervocals der Sängerin Megan James. Blubbert bisweilen wie eine Kaffeemaschine.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main