Giardini Di Miro in Concert!


Giardini Di Miro haben nicht nur meiner Meinung nach im letzten Jahr das bessere MOGWAI-Album aufgenommen als MOGWAI selbst. Musikalisch wesentlich reicher, Rockmusik in epischen Längen geprägt von melancholischen Melodien u. dynamischem leise/laut-Spiel, auf den Punkt gerockt u. ohne grosse Effekthascherei. Meist instrumental, manchmal – wenn mit englischsprachigem Gesang – einfach nur traumhaft schön. Die Band hat schon mit GODSPEED getourt, auf 2nd Records erscheint dieser Tage ein Remix-Album mit der Cræme de la Cræme der Indietronics-Schule (DNTEL, STYROFOAM eztc.) u. in Italien scheint ihr Publikum stetig zu wachsen.

FR.29.11. OFFENBACH-AM-MEER e.V. präsentiert im Kolpinghaus, Offenbach

Und noch eins…

SO.01.12. CHRIS BROKAW (New York City), Textorstr.26
Für die Kenner der Indiematerie ist Chris Brokaw kein unbeschriebenes Blatt mehr. Einst trommelte er für die Slowpop-Vorreiter CODEINE, dann hatte er zusammen mit THALIA ZEDEKdie in Kritikerkreisen sehr geschätzte Indierockband COME. Mittlerweile ist er der Drummer des famosen BEDHEAD-Nachfolgers THE NEW YEAR u. hat auf dem MATADOR Records Sublabel 12XU sein erstes Soloalbum veröffentlicht, dass ihn als filigranen Multiinstrumentalisten u. Songschreiber (ähnlich Jim O’Rourke/DavidGrubbs) zeigt u. das er an diesem Abend vorstellen wird. (Reiner)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main