Sendung vom 20.11.2002

Mundian to Bach ke von Pan’Jabi rockt wie kein zweiter Song zur Zeit alles weg, was Füße hat. Nur interessant, wie seltsam sich der Hit zur Musik verhält, die sonst noch so ihre Runden gedreht hat an diesem Mittwochabend. Das klang wie Laub und Asphalt. Geht eigentlich nicht zusammen. Im Mittelpunkt der Sendung standen diesmal die neuen City Centre Offices-Alben von Dictaphone und Denzel + Huhn. Beide Alben werden hier demnächst mit einer Plattenkritik gewürdigt.

Zu meiner Überraschung musste ich feststellen, dass Sigur Ros am Jahresende aller Wahrscheinlichkeit nach bei mir jahrescharten werden. Sie sind derzeit Rotationsschwerpunkt im Nachtprogramm meiner Stereoanlage und machen schwarze Träume bunter. Hopeländisch, ihr selbstkreierter Sprachentwurf, ist jetzt endgültig Weltsprache. Peace!

01. Pan’Jabi – Mundian to Bach ke (Nachural Rec./Superstar)
02. Ms. John Soda – Drop Scene [Elusive Rmx] (Morr Music)
03. Guitar – Sunkissed (Morr Music)
04. Denzel + Huhn – Ehe (City Centre Offices)
05. Denzel + Huhn – Cotier (City Centre Offices)
06. Dictaphone – M. = Addiction (City Centre Offices)
07. Dictaphone – Sonne free (City Centre Offices)
08. Dictaphone – Disconnected
09. Jan Jelinek – Sounds from the village [V.A. Phil Ranelin Rmx] (Hefty Rec.)
10. T. Raumschmiere – Dual Kanal (Hefty)
11. Anti Pop Consortium – Ping Pong (Warp)
12. Swayzak – Ping Pong (!K7)
13. Care – Dissconnections [V.A. Digital Disco] (Force Inc. Music Works)
14. MRI – Disco Discovery [V.A. Digital Disco] (Force Inc. Music Works)
15. Jessica Bailiff & Rivulets & Drekka – In dream (Honeyspiderthree Rec.)
16. Giardini di Mirಠ– Pearl Habour [Opiate Version] (2.nd rec)
17. Sigur Ros – Lied Nr. 4 (Fat Cat)
18. Giardini di Mirಠ– Pet Life Saver [Herrmann & Kleine Mix] (2.nd rec)

Related posts

Schlagwörter:

Eine Antwort auf Sendung vom 20.11.2002

  1. lj sagt:

    selam

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main