15 Jahre Sub Pop

Sendung vom 11.06.03
Thema: SUB POP-Spezial zum 15.Geburtstag des amerikanischen Labels.

01. Mudhoney – Sonic Infusion
von der Compilation »Infecting the galaxy one planet at a time«, Sub Pop/USA 2003; im Cargo-Vertrieb
02. Sonic Youth – Touch me I’m sick
von der Split 12« mit Mudhoney, Sub Pop 26
03. Pleasure Forever – Axis Exalt
siehe 01.
04. Green River – Swallow my bride
vom Album »Rehab Doll«, Sub Pop 15
05. The Catheters – Nothing
siehe 01.
06. TAD – Wood Goblins
von der 12«EP »The first TAD 12« on Glitterhouse«, Glitterhouse/D
07. The Thermals – No culture icons
siehe 01.
08. Unsane – Vandal-X
von der gleichnamigen 7«, Sub Pop 76
09. Kinski – Semaphore
siehe 01.
10. Green Magnet School – Throb
vom Album »Bloodmusic«, Sub Pop 138
11. Hot Hot Heat – Get in or get out
siehe 01.
12. Beat Happening – You turn me on
v. gleichnamigen Album, Sub Pop 167
13. Fruit Bats – Rainbow Sign
siehe 01.
14. Codeine – Cigarette Machine
v.A. »Frigid Stars«, Sub Pop 107
15. Big Chief – No free love on this planet
v.A. »Mack Avenue Skull Game« Sub Pop 218
16. The Shins – Past and pending
siehe 01.
17. Sebadoh – Happily divided
v.A. »Bubble&Scrape«, Sub Pop 192
18. The Postal Service – The district sleeps alone tonight
19. Penpushers – Take off into confusion
v.A. »Last Vestige of Holism«, Incorporeal Recordings/UK’03; im Indigo-Vertrieb
20. Blond – Nicht zuhören wenn einem jemand vorgestellt wird
v.A. »To Do«, Echokammer/D’03, Hausmusik/Indigo-Vertrieb
21. Penpushers – Ugly Tree
siehe 19.
22. Don Lennon – Lenny Kravitz and Lisbon
v.A. »Downtown«, Secretly Canadian/USA’02; Cargo
23. Mudhoney – Thorn
v.A. »Every Good Boy Deserves Fudge…«, Sub Pop 105

Die Label-Story, wie sie Aaron M. Fontana sieht…

Related posts

Schlagwörter:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main