FinestNoise — Promotion gepaart mit Idealismus

FinestNoise, und hier in erster Hinsicht ihr Betreiber Carsten ‚Keule‘ Collenbusch promoten junge, noch gänzlich unbekannte Lokalbands aus Deutschland, aber auch dem angrenzenden Ausland. Tendenziell und mit Hingabe dem kraftvollen Rock verschrieben (und ob man das jetzt Independent, Alternativ, Stoner-Rock oder sonst wie betitelt, ist nicht nur von den jeweiligen Gruppen abhängig, sondern in letzter Konsequenz auch ziemlich egal), agiert FinestNoise im Haifischbecken Musikbusiness.

Da wird versucht gegen kleines Geld Know-how und Unterstützung zu bieten. Vielleicht nicht einzigartig in Deutschland, aber sicherlich lobenswert und interessant allemal. Interviews mit dem Chef persönlich, aber auch Musikern (Veagaz,Alices Gun), die von FinestNoise promotet werden (und einen gewünschten Perspektivenwechsel ermöglichen) bildeten den Kern, viel Musik aus dem Reservoir FinestNoise ergab den anderen Schwerpunkt.
Nachfolgend die ungeordnete Playlist.

Sendung vom 01.10.2003
Alices Gun – 1970
Alices Gun – Plastic tear
Sunburn – Overloaded
Cocktail Honeys – Less than half
Lacuna – Fault finder
Peer Gynt – Rowing to the feast
Lawn — Saved
Gabadine — Coming on
Bizibox – Green
Joe Di Fosta – Crash pictures former sense
Les Hommes Qui Wear Espandrillos – What if i
Les Hommes Qui Wear Espandrillos – Iowa song
Veagaz – Luise
Veagaz – Venus on fire
Veagaz – I played the suffering …
The Tea Party – Lullaby (Emi)
Actarus – Mitch Buchannon (Kulturfabrik Esch / Luxenburg)

Related posts

Schlagwörter:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main