King Khan & his Shrines live im Nachtleben

Ihr werdet doch wohl hoffentlich alle mitbekommen haben, dass King Khan und seine Shrines eine dicke Tour angeleiert haben? Heute gastiert der Maharaja of Soul im Nachtleben in Frankfurt – »King Khan is only 25 years old and describes himself as the Mohamed Ali of Rhythm’n’Blues. Born in Montreal, Canada, he grew up in North America to the sounds of S c r e a m i n ‚ Jay Hawkins, Bo Diddley, Salomon Burke, James Brown and Curtis Mayfield. After touring the US and Canada extensively with various projects, he gets recognition with the Spaceshits (produced by Andy G of the Devil Dogs and Candy Del Mar of The Cramps) before vanishing into air…

Year 2000. King Khan is back in the streets of Kassel, Germany. After many crucial encounters — notably with Rhan „Mister Mystery“ Streeter (original percussionist for Curtis Mayfield, Ike & Tina Turner, Stevie Wonder and other soul legends) — he forms his own Soul big band, The Shrines (made up of 10 musicians) in the true tradition of Stax and Motown, adding his own jungle beat (voodoo style) to it. You got it, Screamin‘ Jay Hawkins‘ personality has left its mark on Mister King Khan a.k.a „The Maharadja of Soul“. His music is often described as a perfect blend of Soul, R&B, Psychedelic Beat and Rock’n’Roll. A true tornado on stage.«


King Khan…


…and his sensational dancing queen!

Do.02.10.03 King Khan & his Shrines (Kassel) live im Nachtleben, Einlass 21.00

2 Antworten auf King Khan & his Shrines live im Nachtleben

  1. vivi sagt:

    Wie was denn??
    Konnte leider nicht hin. War er sexy?

  2. Tobi Moka sagt:

    wer ihn verpasst hat, Mitte November in Darmstadt im 603qm ist nochmals zu sehen zusammen mit den grandiosen Northern Soul-DJs The Love Machines!!!

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main