D.I.Y. OR DIE: How to Survive as an Independent Artist

Scheint interessant zu werden: DIY OR DIE – Wie man als unabhängiger Künstler überlebt – Film von Michael W. Dean. Der Typ hat eine dicke Tournee mit seinem – ja, unabhängig produzierten – Film vor sich und gastiert ganz sicher auch in eurer Gegend. Meine ist Frankfurt (Freitag, 17. Oktober. Ort: ExZess) und Darmstadt (Donnerstag, 16. Oktober. Ort: Oetinger Villa). Im Film zu sehen: Ian MacKaye (Fugazi), Lydia Lunch, Mike Watt, J. Mascis (Dinosaur Jr.), Jim Rose, Jim Thirlwell (Foetus), Richard Kern, Ron Asheton (Stooges), Madigan Shive (Bonfire Madigan), Dave Brockie (Gwar), Lynn Breedlove (Tribe 8) uvm. Also alles Leute, die schon ein paar Jahre durchs Leben irren und wissen, was sie tun. Für Neueinsteiger und Nichtversteher.

Ein 55-minütiger Dokumentarfilm über Lebensweisen und Beweggründe unabhängiger amerikanischer KünstlerInnen aus unterschiedlichen Künsten. DIY or DIE feiert den Underdog. Eine Sammlung von Portraits und Charakterköpfen aus einer grossartigen Gruppe von Underground Ikonen und übersehenen Mauerblümchen in diversen Sparten wie Print, Film, bildende und darstellende Kunst und Musik. Die zwei Duzend Befragten sind wahre Einzelkämpfer, die unabhängig von Establishment und Vermarktung ihren Weg gehen, auf niemanden Rücksicht nehmen müssen und bedeutende Kunst hervorbringen auch ohne ein festes monatliches Einkommen. (via Subrosa)

Der Regisseur ist die komplette Tour dabei. Im ExZess gibt’s noch ein Konzert von The Paperchase (Southern Records), Kollegen aus Chicago.

Fr., 17. Oktober – ExZess – Leipzigerstr. 91 – Frankfurt/M
Do., 16. Oktober – Oetinger Villa – Kranichsteiner Str. 81 – Darmstadt

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main