Raindrops keep falling on my head

Regen ist Niederschlag in flüssiger Form, der dadurch entsteht, dass kleine schwebende Wolkentröpfchen zu größeren Tröpfchen anwachsen, die von der Luftströmung nicht mehr getragen werden können, aus der Wolke fallen und den Erdboden erreichen. Der gewöhnliche Regen besteht aus vielen Tropfen von mindestens 0,5 mm Durchmesser und einer Fallgeschwindigkeit von mindestens 3m/s. Er dauert mehrere Stunden, manchmal auch über einen Tag.

So könnte man den Begriff Regen meteorologisch umschreiben – musikalisch versuchten dies nachfolgende Künstler, gerade passend für die gefühlte Wonnezeit des Regens – den Herbst.

Sendung vom 08.10.2003
Sparklehorse – Rainmaker (Capitol Rec.)
Anne Clarke – Autumn days (NetMusicZone)
Lambchop – Autumn’s vicar (City Slang)
Astrud Gilberto – Here’s that rainy day [rmx.] (Verve Rec.)
Green Apple Sea – Summer passing (Skycap Rec.)
Anjali – Rainy day (Wiiija Rec.)
Birdie – Please rain fall (Apricot Rec.)
Badly Drawn Boy – Pissing in the wind (XL Rec.)
Bazooka Cain – Frühling im Herbst (Apricot Rec.)
Dakota Suite – Raining somewhere (Glitterhouse)
Midnight Choir – Electric rain (Glitterhouse)
The Fullbliss – Summer fades to fall (UlfTone)
Shudder To Think – On the rain (Discord)
Sugar Plant – A rain descretion (Shibuyahot)
Timonium – End of an era (Pehr Label)
Blumfeld – Graue Wolken (Eastwest)
Chuck Prophet – After the rain (Blue Rose Rec.)
Stormclouds – November rain (Rainfall Rec.)
Languis – Clouded vision (Simball rec.)

Related posts

Schlagwörter:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main