Deutschland sucht das Superradio

Stefan (ex-nanoblogg soweit ich weiß) äußert sich bei phlow.net zur gegenwärtigen Radiolandschaft.

Related posts

Schlagwörter:

7 Antworten auf Deutschland sucht das Superradio

  1. stefan sagt:

    hey, was heißt hier ex-nanoblogg. das ding gibts immer noch :-)

  2. easty sagt:

    also, um das ein für allemal zu sagen: alle, die qualitäts-radio hören WOLLEN, können auch – über digitales astra satelliten radio (adr) alle ard-sender einschliesslich zündfunk (in ffm auch im kabel!!!!!), radio1, multikulti und schliesslich über einen qualitativ guten webstream und on-demand alle guten bbc-shows… radioherz, was willst du mehr? hört auf mit dem meckern, checkt stattdessen die nach wie vor vorhandenen guten shows!

  3. roland sagt:

    also: webstream geht bei mir schon nicht, isch ‚abe keine dsl/isdn.

    lässt sich wohl kaum leugnen, dass es schon mal besser aussah mit der qualität und diesen qualitätsrückgang kann man durchaus kritisieren, selbst wenn es noch okaye angebote gibt, die stefan ja auch nicht unerwähnt lässt.

  4. gregor sagt:

    wann war das angebot denn besser? in den 70ern? die belege dafür möchte ich doch mal vorgelegt bekommen. dass die radiolandschaft in anderen jahrzehnten in deutschland einmal besser war, ist quatsch. ich behaupte nach wie vor: das angebot ist da, nur an der nachfrage mangelt es (nein besser, ich weiß es).

  5. stefan sagt:

    @easty & gregor: siehe antworten via rolands links im thread auf phlow.net !

    @roland: danke für verlinkung und rückendeckung :-)

  6. roland sagt:

    letztens war ich ja wieder auf urlaub in hessen und meine berliner gewohnheit, abends mal einfach das radio laufen zu lassen, weil man auf was interessantes stösst, musste ich ablegen: ging einfach nicht. hessischer rundfunk zum beispiel komplettausfall. und da jedenfalls war es mal anders. müsstest du eigentlich wissen, gregor.

  7. easty sagt:

    na dann: zündfunk, jeden abend von 19 bis 20.30h – im kabel oder in ffm sogar über die 88.4 „fm“. und im not- bzw. zweifelsfall halt hr1 s/w oder radio x. ansonsten: get your dsl-line… or rott in neanderville.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main