Oktober 2002

Redondo Beat Club

Vor zirka zwei Jahren hat mich ein Kerl namens Doktor Kroko aus Dresden auf eine Seven-Inch aufmerksam gemacht, die mit knapp 500 Kopien etwa 500 Leuten knapp sieben Minuten Spaß in’s Wohnzimmer brachte. Dreieinhalb davon wurden schnell zu sieben u.m., da Ohrwurmartiges auf Seite Eins lässig die erste Runde überstand und dir einen Tritt in den Arsch verpasste. Vom Rillenfieber gepackt, war klar, dass hier eine Party-Single Mittelhessen über kurz oder lang in Verzückung versetzen wird. Redondo Beats „Into the Groove“ gilt unter eingefleischten Kennern drei Jahre danach als Swinging Manifesto der metromanen Disco-Community Frankfurts.
Weiterlesen »Redondo Beat Club

Redondo Beat in der Machtdose – Donnerstag, 10.10.2002

Verehrte Musikfreunde,
scheint mir eine Ewigkeit her, dass ich euch mit einer Werbebotschaft in den angesagtesten Club der Stadt locken wollte. Jetzt ist es wieder soweit: Donnerstag ist Honda Nights. Diesmal wieder sehr indietronisch und delectable. Wer will, kann ein Buch mitbringen und mir was vorlesen.
Ort: Clubkeller – Textorstr. irgendwas – Saxonhausen

Radio-Tipp: Um 19 Uhr gibt’s in der Machtdose auf Radio X ein Special von und mit Redondo Beat. Der Name ist Programm – Beat mit viel Seoul. Go for it!

EXPLOSIONS IN THE SKY im Dreikönigskeller

Stellt Euch GODSPEED YOU BLACK EMPEROR als Rockband vor u. ihr seid in etwa bei EXPLOSIONS IN THE SKY. Die Band, die den Rock zurück in den Postrock bringt. Laut, dynamisch, brachial, wuchtig u. trotzdem eingängig. Noch unbekannt, aber nicht mehr lange. Darauf, dass nach ihrer Show das Gewölbe des Dreikönigskellers noch intakt ist. Freunde von AMERICAN ANALOG SET u. wie auch sie aus Austin, Texas.

DO.17.10. SWEARING AT MOTORISTS (USA) im Dreikönigskeller
Amerikanisches Rockduo, dass mit dem neuen Album „This Flag Signals Goodbye“ auf Secretly Canadian Records eines meiner Lieblingsalben diesen Jahres aufgenommen hat. Vergesst Guided By Voices o. die Strokes. Dies hier ist absolute Herzblut-Rockmusik von einem Mann, nämlich Dave Doughman, der mit einer der schönsten u. eindrucksvollsten Stimmen ausgestattet ist. Ein Album, das mit zunehmendem Abspielen immer besser wird u. eben nicht einen schnarchigen Beigeschmack hinterlässt, wie bei den oben genannten. Wenn Du die guten alten GBV, GRIFTERS, ALEX CHILTON o. aber auch die Stimme von THIN LIZZYs Phil Lynott magst – try this! Indierock vom Allerbesten.

10 Jahre Thrill Jockey

Als ich vom Zehnjährigen des Labels erfahren habe, war mein Entschluss schnell gefasst, dem Ereignis eine ganze Sendung zu widmen. Schließlich hat mich Tortoise Anfang der 90er davor bewahrt, den Kopf in den Sand zu stecken angesichts des jämmerlichen Sellouts von Grunge. Meine jugendliche Radikalität hat ihr Übriges dazu beigetragen, die Situation als verheerend zu bezeichnen. Thrill Jockey hat mit seinen Releases auf radikale Weise das Tor in eine bessere Zukunft aufgestoßen, der Einfluss ist noch heute überall hörbar. Umso erschreckender finde ich es, dass man derzeit vergebens sein Glück zu teilen versucht. Kaum eine Gazette, die sich dem Thema annimmt. Schande!
Weiterlesen »10 Jahre Thrill Jockey

The Remote Viewer — Here I Go Again On My Own

Andrew Johnson und Craig Tattersall alias THE REMOTE VIEWER waren bis Mitte der 90er noch in der famosen Indierockband HOOD tätig, die ähnlich wie THE NOTWIST Elemente des Gitarrenrock/Pops mit elektronischer Musik verbinden — mit der Betonung auf Gitarren basierenden Songs. Craig u. Andrew allerdings tendierten mehr in die elektronische Richtung, verließen HOOD, um ihr erstes gemeinsames Soloprojekt FAMOUS BOYFRIEND zu gründen. Das erste 1996 veröffentlichte unbetitelte Album stand noch ganz im Zeichen des 80er-Elektronikpops mit Gesang u. richtigen Songs, also genau der Musik, die momentan ihre Renaissance in den unterschiedlichsten Konstellationen erlebt.
Weiterlesen »The Remote Viewer — Here I Go Again On My Own