Das letzte Radio

Interaktives Musikangebot minus Interaktivität = Dudelfunk. Klingt enttäuschend? Könnte aber stimmen. Bedenkt man, dass seit vielen Jahren die gleichen Musiker in den Top Ten der Last.fm-Hörercharts vertreten sind, kommt man dem menschlichen Grundbedürfnis nach dem Immergleichen leichter auf die Spur.

Last.fm trat einst mit dem Anspruch an, den Nutzer zum Programmdirektor zu machen – und der letzte Radiosender zu werden, den man noch braucht. Zwei Jahre nach dem Kauf durch CBS ist es in manchen Fällen schon so weit. Schade!

Spiegel Online: »Das letzte Radio« von Frank Patalong.

Related posts

Schlagwörter:

2 Antworten auf Das letzte Radio

  1. Martin sagt:

    Stimmt, es hören wirklich viele nur noch das..

  2. Matthias sagt:

    bei uns ist das nicht anders, viele hören nur noch den Monopolsender der gerade mal so 300 songs in seiner playlist hat.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.