Deutschländer und ihre Nachbarn

Ein paar Deutschsprachbands, die dieser Tage mit neuen Alben, großen Worten und toller Musik entzücken. Vorneweg die bezaubernde Gustav alias Eva Jantschitsch, die uns nach »Rettet die Wale« erneut mit ihrer Weltsicht in Beschlag nimmt. Die Welt da draußen wird nicht besser, da kann kommen, was will. »Verlass die Stadt« wird jedoch wieder einige Leutchen zusammenbringen, die das so nicht akzeptieren. Noch mehr schöne Musik kommt aus Hamburg. Dass ein Album wie »Die Seilschaft der Verflixten« in diesem Lande möglich war, hätte ich nicht unbedingt erwartet. JaKönigJa haben für hiesige Verhältnisse ein kleines Meisterwerk hingelegt. Die musikalische Ausgestaltung ihrer Songs sucht ihresgleichen im Schlamm des Immergleichen. Dazu der wunderbare Gesang von Ebba Durstewitz: »Man kann sie Dinge singen hören, die andere nicht einmal zu denken wagten. Man kann Melodien hören, die anderen nicht einmal im Traum einfielen« (DvL). »Halt durch« von Rummelsnuff fehlt diese bemerkenswerte Musikalität und diese literarische Feinheit der Sprache. Hier geht’s härter zu und mit viel Wortwitz. Neue Berliner Strommusik. »Du ein Mann, ich ein Mann, beiden juckt das Fell«. Laut Spiegel der »Popeye der Techno-Szene«. Bei ihm den Tourneeplan im Auge behalten. Und mit 1000Robota aus Seevetal bei Hamburg keimt neue Hoffnung auf im Kampf gegen die Überalterung der Popkultur. Hünenhafte Durchschnittssiebzehn mit Röhrenjeans und von-Lowtzow-Scheitel. Das Styling muss besser werden geht so noch ein letztes Mal in Ordnung, soviel ist klar. Das angenehm Unfertige in ihrer Musik hingegen können sie sich ruhig noch eine Weile erhalten.

Gustav – »Verlass die Stadt« (hören) +++ COS Records
JaKönigJa – »Die Seilschaft der Verflixten« (hören) +++ Buback
Rummelsnuff – »Halt durch« (hören) +++ ZickZack
1000Robota – »Hamburg brennt« (hören) +++ Tapete Records

Related posts

Schlagwörter:

Eine Antwort auf Deutschländer und ihre Nachbarn

  1. pete sagt:

    die gustav lyrics treiben mir die schamesröte ins gesicht. selten so peinliche befindlichkeitsscheiße gehört. uuuaaaaah.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main