Händklatsch

Der empathisch emotionalisierende »Hand Clap« als rhythmisierender Antreiber ist wohl einzigartig in der Geschichte der Klangeffekte und weit davon entfernt, als hohler Kniff ideenloser Kopisten wahrgenommen zu werden. Ohne mich wirklich auskennen zu wollen, gehe ich mal davon aus, dass dieser Sound als Shortcut auf jeder Computer-Tastatur zu haben ist, vorausgesetzt, die richtige Software ist installiert. Diese Lieder zusammen zu tragen ist also aus gutem Grund ein viel versprechendes Unterfangen und ein richtig großer Spaß für Aficionados wie mich. Außerdem wollten wir uns eigensinnigerweise ein wenig Applaus zugestehen, man wird ja nicht jeden Tag 10.

Sendung vom 23.06.05 – Radio X
01. Jets — Are you gonna be my girl (Elektra)
02. Belle & Sebastian – The boy with the arab strap (Jeepster Recordings)
03. ST Thomas – The Railroad (The Songs of Lee Hazelwood] (City Slang)
04. Beta Band — Broken up a ding dong (Regal Recordings)
05. Beck – Go it alone (Geffen/Universal)
06. Relaxed Muscle – Billy Jack (Rough Trade)
07. Electronicat – Dans les bois (Disko B)
08. Mu – Extreme (Manchester’s Revenge)
09. Munk & Chloe – ce kul [Francisco Remix] (Gomma)
10. Tarwater – All that [additional handclaps: Hanno Leichtmann] (Morr Music)

Related posts

Schlagwörter:

2 Antworten auf Händklatsch

  1. da fehlen prinzipiell noch clap your hands say yeah, aber besonders des namens wegen…

  2. Carsten sagt:

    …und was ist mit dem „Tor des Monats“-Soundtrack? Und Santa Esmeralda?

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.

Plattenteller

  • Rokia Traoré - Né So

    Rokia Traoré - Né So Rokia Traoré stammt aus Mali. Ihre Musik ist eine Verbeugung vor den Griots – malische Sänger, die die Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und seit Jahrhunderten mündlich weitertragen.

  • Julia Kent - Asperities

    Julia Kent - Asperities Cello-Monotonie und -Melancholie mit viel Drama. Tracktitel wie »Flag of No Country« und »Empty States« sprechen Bände. Antony and the Johnsons und Swans durften bereits von ihrem Können profitieren.

  • Lea Porcelain - Lea Porcelain

    Lea Porcelain EP Das Debüt von Lea Porcelain hat einen ordentlichen Bums. Mehr noch einen Punch. Inspiriert von dunklen Mächten aus den großen Regenstädten dieser Welt.

  • Bersarin Quartett - III

    Bersarin Quartett - III Ambient-Electronica, wie für unsere Zeit gemacht. Als stünde da jemand mit weißer Flagge und schrie: runterkommmen!

  • Sea Moya - Twins

    Sea Moya - Twins Twins ist eine kleine Schatzkiste, zum Mögen, mit Soundteilchen aus aller Herren Länder. Der Computer als Vermittlungsstelle zwischen Psychedelic, Krautrock, Afrobeat und Electronic Funk.

Veranstaltungstipps Rhein-Main