Jahresbilanz 2003

Die Jahresbilanz der Machtdose. Passend zum Jahreswechsel möchten wir euch unsere Lieblingsalben präsentieren – sehr persönlich und sehr individuell in seiner Anmutung. Zur Jahresfeier traffen sich im Studio der harte Kern der Rüsselsheimer Gang, um die angesammelten Schätze des Jahres 2003 zum Besten zu geben. 120 Sendminuten, um ein ganzes Jahr Revue passieren zu lassen; eine Aufgabe, an der man scheitern muss. Daher gibt’s eine Einzelbilanz in loser Folge, trocken und gerecht.


Da uns auch sehr an eurem Geschmack gelegen ist, möchten wir natürlich wissen, wer und was bei euch von Bedeutung war. Begreift dies als Aufforderung, im Kommentarfeld eure Lieblinge zu ehren.

Sendung vom 08.01.2003
Thema: Die Platte ist der Star – Jahresfeier der Machtdose

01. LCD Soundsystem – Losing my edge (DFA Records)
02. Sybarite – Secropia (4AD)
03. 90 Day Men – A national car crash
04. The Dead C – Killer (Corpus Hermeticum)
05. Kreidler – La casa II (Wonder)
06. Big Bang – One of a kind (WEA)
07. Six Organs of Admittance (Holy Mountain)
08. Savath & Savalas – Folk Song for Cello (Hefty)
09. The Remote Viewer – Spend more time with me (CCO)
10. Fern Knight – If I could write a book about you (bisher Eigenvertrieb)
11. Tom Liwa – Dresden glitzert am Boden (Normal Records)
12. Burnt Friedman & The Nu Dub Players – Paternoster (Nonplace)
13. The Ghost Club – Tote Oma (Hausmusik/Flying Nun)
14. Cerebus Shoal – Sweetie (North East Indie)
15. The White Birch – Riot (Glitterhouse)
16. Asa Chang & Junray – Hana (Leaf)
17. The Books – Enjoy Your Worries (Tomlab)
18. Sean Paul & Asha – I’m still in love with you boy (VP Records)

Gregor:
The Cinematic Orchestra – Every Day (Ninja Tune) * Flim – Given You Nothing (Tomlab) * Beck – Sea Change (Motor Music) * Bill Wells Trio – Also In White (Domino) * Sigur Rà²s – ( ) (Fat Cat) * Kreidler – Eve Future (Wonder) * Daedelus – Invention (Plug Research) * Boards Of Canada – Geogaddi (Warp) * Guitar – Sunkissed (Morr Music) * Anna Kaufen – Drive-In/Drive Out EP (A Touch of Class) * Savath & Savalas – The Rolls And Waves EP (Hefty) * Burnt Friedman & The Nu Dub Players – Fuck Back EP (Nonplace) * Coloma – Silverware (Ware) * V.A. The Asthmatic Worm (Mobilæ) * Dntel (This is) The Dream Of Evan And Chan Rmx-EP (Plug Research) * Dictaphone – M. = Addiction (City Centre Offices) * Mapstation – A Way To Find The Day (Staubgold) * King Khan & His Sensational Shrines – Three Hairs and youre mine (Voodoo Rhythms) * LCD Soundsystem – Losing my Edge EP (DFA Records) * Beige – Non Profit EP (Nonplace) * The Liars – They Threw Us All In A Trench And Stuck A Monument On Top (Blast First/Mute) * V.A. Studio One DJ’s (Soul Jazz Records) * Denzel + Huhn – Time Is A Good Thing (City Centre Offices) * V.A. Total Lee! The Songs Of Lee Hazlewood (City Slang) * A Small Good Thing – Slim Western Vol.II (Leaf) * Lawrence – o.T. (Ladomat) * International Pony – We love Music (Sony Music) * V.A. The Man without a Past (Sputnik Oy/BMG)

Klaus:
The Dead C – New Electric Music (Corpus Hermeticum) * Ghost Club – Ghostclubbing (Hausmusik) * Herman Dune & Cerberus Shoal – The Whys and Hows of… (North East Indie) * Fern Knight – Seven Years of Severed Limbs (ab 2003 Normal) * Six Organs of Admittance – Dark Noontide (Holy Mountain) * The Books – Thought for Food (Tomlab) * Aspects of Physics – Systems of Social Recalibration (monoton studio) * Gogogo Airheart – Exitheuxa (Gold Standard Laboratories) * My Morning Jacket – Chocolate and Ice EP (Konkurrent) * Catherine Irwin – Cut yourself a switch (Thrill Jockey) * Neil Michael Hagerty – Plays That Good Old Rock And Roll (Drag City) * Jon Spencer Blues Explosion – Plastic Fang (Mute) * Múm – Finally we are no one (FatCat) * Jason Loewenstein – At Sixes and Sevens (Sub Pop) * Total Lee! The Songs of Lee Hazelwood (City Slang) * Remote Viewer – Here I go again on my own (City Centre Offices) * Jack Rose – Red Horse, White Mule (Eclipse) * Richard Youngs – May (Jagjaguwar)

Michael:
Abraham — Blue For The Most (V2) * Low — Trust (Rough Trade) * The Remote Viewer — Here I Go Again On My On (City Centres Offices) * 90 Day Men – To Everybody (Southern) * Sigur Rà²s — ( ) (Fat Cat Rec.) * Mclusky — Mcluscy Do Dallas * Tom Liwa — Two Originals (Normal Rec.) * Daedalus — Invention (Plug Research) * V.A. — Blue Skied An‘ Clear (Morr Music) * The Cinematic Orchestra — Every Day (Ninja Tune) * Carrera — S.T. (Subway Records) * The White Birch — Star Is Just A Sun (Glitterhouse) * Big Bang — Frontside Rock’N’Roll (Wea) * Rohff — S.T. (Emi) * Limp — Orion (Morr Music) * V.A. — Verve // Remixed (Verve Music) * Tin Hat Trio — The Rodeo Eroded (Rykodisc)

Reiner:
The Books – Thought For Food (Tomlab) * Flim – Given You Nothing (Tomlab) * The Remote Viewer – Here I Go Again On My Own (City Centre Offices) * Dictaphone – M.=Addiction (City Centre Offices) * Fern Knight – Seven Years Of Severed Limbs (www.fernknight.com) * Songs:Ohia – Didn’t It Rain (Secretly Canadian) * Ghost Club – Ghostclubbing (Hausmusik) * Bill Wells Trio – Also In White (Georgraphic) * Swearing At Motorists – This Flag Signals Goodbye (Secretly Canadian) * V.A. – Lost For Words: A 17 Tracks Leaf Label Sampler (Leaf) * Asa Chang & Junray – Jun Ray Song Chang (Leaf) * Windsor For The Derby – The Emotional Rescue (Aesthetics) * Mia Doi Todd – The Golden State (Sony) * V.A. – Verschwende Deine Jugend (Atatak) * Timesbold – s/t (Zeal ) * Wire – Read & Burn 01 (Pink Flag) * Sybarite – Nonument (4 AD) * Piano Magic – Writers Without Homes (4 AD) * Greg Davis – Arbor (Carpark) * Takagi Masakatsu – Eating (Karaoke Kalk) * Girls Against Boys – You Can’t Fight What You Can’t See (Jade Tree)
Songs: Cerebus Shoal – Sweetie * Ugly Casanova – Hotcha Girls * Asa Chang & Junray – Hana * The Books – Enjoy Your Worries

Roland:
Cinematic Orchestra – Everyday (Ninja Tune) * Múm – Finally we are no one (Fat Cat) * Interpol – Turn On The Bright Lights (Labels) * The Notwist – Neon Golden (City Slang) * The Streets – Original Pirate Material (Locked On)

Related posts

Schlagwörter: , ,

23 Antworten auf Jahresbilanz 2003

  1. Till sagt:

    Hi Gregor…
    aber:
    Les Savy Fav – Go Forth (2002)
    http://www.lessavyfav.com/MP3/GO_FORTH/theSlip.mp3
    http://www.lessavyfav.com/MP3/GO_FORTH/monsters.mp3

    Kepler – Missionless Days (2002)
    Ein Hit, ein hit, ein hit, ein hit, ein hit, ein hit, ein hit, ein hit, ein hit, ein hit. Insgesammt 10 stück. allesamt diesesmal mit gesang – was die ganze scheibe wesentlich eingänglicher macht aber nicht unbedingt schlechter – ich denke für kepler ein guter schritt und bin gespannt auf das nächst album. Textlich der absolute Hammer und mit les Savy Fav und Chokebore meine jahresbegleitung im textlichen kopfdenkerischen leckerbißchen.
    <http://www.troublemanunlimited.com/mp3/kepler-our_little_museum.mp3>

    Chokebore – its a miracle (2002)
    ähnliches Phenomen wie bei vielen Bänds die ihr 4 oder 5 album rausbringen. hier wird es etwas schwierig für den klassischen Chokeborefan. Der Noisige part und der weinerliche jammernde gesang die ja eigendlich das merkmal der bänd waren fallen etwas weg – also was bleibt über? ein noch (wackel) gelungenes und songtextlich gewohnt persönlich tiefes chokebore album. Aber wie soll es denn jetzt weitergehen??? Hab es oft gehört und es sind auch echt ein paar ganz große lieder auf der platte – aber die frage ist wie sieht es in zukunft mit chokebore aus und ich glaube sie wissen es auch nicht auf dem konzert waren sie etwas verunsichert über ihren neuen release – naja alles gute hat ein ende und dieses ist auf jedenfall ein ganz schönes.

    Forstella Ford – Quietus (2002)
    hauweg pseudoeingängiger mathcore scheint melodisch und auf einmal bricht alles zusammen meine persönliche dissonanz/harmonie-kontrast entdeckung des jahres und schon jetzt absolut nicht mehr wegzudenken.
    der song ist nicht so optimal beispielhaft aber naja <http://www.level-plane.com/php/song.php?id=6>

    Yage – Level Plane 7″ (2002)
    es gibt viel zu sagen. lange hat es gedauert – etwas cleaner produziert als vorherige platten was den charakter schon etwas sterilisiert hat aber ich bin sicher yage schaffen es so konsequent weiter zu stampfen wie bisher. superknorke deutsch/englisch-sprachiger mann/frau/gruppe-gesang hardcore wie mann ihn aus deutschland vor yage nicht kannte. eine der wenigen bänds die noch wirklich was zu sagen haben – und zwar unendlich viel und das merkt mann beim ersten hören von jedem ihrer stücke in der sich eine längst vergangen geglaubte energie befindet die sich unmittelbar auf den körper der den schallwellen ausgesetzten projeziert.
    <http://www.level-plane.com/stage/php/song.php?id=39> (das ist das lied zum spielen)
    …die yage5 spielen am 22.02.03 im kafe kult in münchen. danach gehts nach italien und japan!

    Small Brown Bike / the Casket Lottery – Split (2002)
    rauhalsband und melodischerpunkhc reichen sich die hand. nach der letzten LP von SBB die einer meiner meistgehörten Platten 2002 war, nochmal ein supersympathisches Projekt. Die Split ist weniger eine Split als eine Switch! – Sänger und Bänds tauschen sich aus was beiden sehr gut bekommt und mann merkt einfach – die verstehen sich und es macht ihnen freude – und mir auch. (Second Nature Rec)

    The Cause / By The Grace of God – Split (2002)
    1996 waren btgog „the return of hardcore“. nachdem sie sich 1999 aufgelöst hatten kommt jetzt noch ein verspäteter/anscheinend verlorengegangener song von btgog als werbemittel für eine anscheinend befreundete band aus californien namens the cause die anscheinend verstanden haben warum und somit „the return of hardcore 2002“. – ciao

  2. roland sagt:

    von wem stammt denn die nummerierte liste? obiges zeigt mir nur, dass ich einfach zu wenig gehört habe letztes jahr als das ich mir wirklich ein urteil erlauben dürfte. auch deshalb ist die liste so kurz bei mir. notwist, interpol und streets sind mehr oder minder verlegenheitsnennungen.

  3. stefan sagt:

    ich lege mir die platten teilweise erst monate später zu, nachdem ich sie mir erstmal nur auf mp3 gezogen habe, tue mich daher etwas schwer aus dem kopf zu rekonstruieren, was 2002 war und was noch von 2001 oder gar 2000 war, aber trotzdem ein paar sachen die mir positiv aufgefallen sind in der letzten zeit:

    popstuff: the electric soft parade – holes in the wall * the crash – wildlife * coldplay – a rush of blood to the head * the white birch – star is just a sun * busch – bossa nova * sigur rós – () * johnny cash – american IV * beck – sea change * paula – warum berlin * supergrass – life on other planets

    electronic stuff: hermann & kleine – our noise * múm – finally we are no one * deadbeat – wildlife documentaries * system – system [~scape] * the remote viewer – go again on my own * masha qrella – masha qrella * hausmeister – weiter * komà«it – falling into place * e*vax – parking lot music – dictaphone m.=addiction * videonoise – fragmentary

  4. kris sagt:

    röyksopp, röyksopp, röyksopp!

  5. roland sagt:

    bei röyksopp ist es wie bei vielen anderen. wäre auf jeden fall bei mir drin, die melody a. m. ist aber schon 2001 erschienen (siehe auch: zero 7).

    kenne ich aber erst seit 2002. letztes jahr zum beispiel überhaupt erst gehört: die alben der aluminum group, die endneunzigerprodukte sind, und die das wichtigste überhaupt für mich waren im letzten jahr (musikalisch natürlich)

  6. kris sagt:

    ist aber im august repackaged rereleased wurden. die „cardiology“ von recloose ist auch geil.

  7. Till sagt:

    Ja die liste mit den 2002en dran war doch von mir. allerdings hätte ich gerne noch gemischtere musik reingenommen. ich dachte ihr wollt nur von 2002 haben dann habe ich konkret nachgeschaut das nur neuere sachen rein kommen. für 2000 und 2001 kommt auf jedenfall die shotmakerdisographie mit dem komplett ersten album drauf von uff ich glaube 1994? oder sogar früher. als einziger inoffizieller re-release bei http://www.troublemanunlimited.com/ zu bekommen.

  8. Till sagt:

    Ich habe nochmal nachgeschaut es ist 1994 die Releasenummer ist TMU059.
    Also troublemanunlimited link befindet sich glaube ich unter meinem Namen im obereren Atikel. – Zur Musik: rauh, dissonant & vertrackt. hört sich an wie eine Lokomotive – bei Gott das ist wirklich die passenste Beschreibung für Shotmaker. Wer also auf Lokodrive steht sollte ruhig mal reinschauen das komplette zweite MouseEarForgettMeNot-Album damals auf Spectra erschienen ist auch mit drauf und somit die einziege verbleibende Quelle – denn es steht ebenso schon ein weilchen nicht mehr zum verkauf.

  9. Till sagt:

    nochmaliger linktest irgendwas stimmt da mit eurer site nicht.

  10. roland sagt:

    till:
    1. meine frage nach der nummerierten liste bezog sich auf die allererste liste im original-beitrag von gregor

    2. mit den links in den kommentaren ist es ganz einfach: einfach einfügen, dann erscheint der link. du hast noch zusätzlich spitze klammern eingefügt, dann gehts nicht. ich habs korrigiert.

    gruß,

  11. Gregor sagt:

    Die nummerierten Liste ist die Playlsit der Sendung. Wir haben uns dort zu viert eingefunden, um gemeinsam das Jahr Revue passierne zu lassen. Im Anschluss findest du die Einelbilanzen eines Jeden.
    Mensch, die Recloose ist völlig unztergegangen. Das Album hat mir auch sehr, sehr gut gefallen. Läuft nun als Nachtrag.
    Was dem Till da so alles eingefallen ist, entzieht sich völlig meiner Kenntnis. Alles Alben, die mir nicht bekannt waren. Gut so, werde mich bei dir im Zimmer in das ein oder andere Album reinarbeiten wollen

  12. Daniel sagt:

    hi gregor & co!

    hmm, meine 2 cents zum thema musik in 2002 in loser reihenfolge:

    – pretty girls make graves
    – ikara colt
    – millionaire
    – aerogramme
    – the libertines
    – interpol
    – queens of the stone age (klar)

    hauptsache: rock irgendwie, yeah!

    cheers aus kölle,

    daniel

  13. ganz groß dieses jahr fand ich „dirty dancing“ von swayzak und „turn on the bright lights“ von interpol. sehr schnucklig desweiteren die neue godspeed you black emperor (diesmal produziert von herrn albini). außerdem noch ein paar andere dinge, die aber hier eh niemanden interessieren werden, denke ich. :-]

  14. Gregor sagt:

    Mich schon! Großer Clubsmasher: Ping Pong von Swayzak. Damti möchte ich Roland demnächst auf die Piste schicken (ich bau‘ ihm gerade ein Jogging-Tape für’s Wohlergehen zusammen)

  15. thomas sagt:

    hallo der machtdose!

    eigentlich wollte ich mir aufgrund monentan fehlender möglichkeit einer knallhart
    recherchierten platten-best-off-liste-02 damit ein wenig zeit lassen.
    deswegen nur ein spontanes rausposaunen von ein paar namen!

    girls against boys
    q and not u
    rocket from the crypt
    pretty girls make graves
    small brown bike/the casket lottery( split)
    gore gore girls
    gallon drunk, weil endlich wieder mal, vorallem live!
    the plan

    die knallhart recherchierte( also inkl. der palttentitel) wird nachgelegt!
    rock bless you,
    thomas

  16. Till sagt:

    Q and not U’s neue -Different Damage- hat mir persönlich nicht halb so gut gefallen wie die ältere. Haben glaube ich auch einen Typen veloren.

  17. Till sagt:

    Ganz groß auch Hidalgo’s „sing Guitar sing“ mann war ich froh das die das noch geschafft haben – überhaupt.

    http://www.hidalgomusic.de

  18. „dich schon“, gregor, okay … aber der satz „die hier wohl niemanden interessieren werden“ war eher auf den musikstil bezogen – sprich, meine anderen platten des jahres sind dann eher aus der ecke industrial, (neo)folk, experimentelles und so. bringt ja nix, wenn das hier eh keiner kennt. aber auf argh.de ist irgendwo sogar die komplette liste, falls es dich wirklich SEHR interessiert. :-)

    und, till, hidalgo: mit dem einen von denen hab‘ ich mal zusammengearbeitet. damals hatte er’s aber nur mal irgendwie in einem nebensatz erwaehnt, den namen hidalgo. kuerzlich schlag‘ ich die spex auf und sein gesicht grinst mich an. jaja. sie hoerten eine anekdote aus meinem ereignisreichen leben … aeh, ja, was wollte ich damit sagen? ich werd‘ mal in das hidalgo-zeugs reinhoeren. allein schon aus privaten gruenden.

    und um diese uhrzeit fasle ich uebrigens immer so.

  19. tera sagt:

    neben einigen schon genannten sachen fand ich auch kettcar – du und wieviel von deinen freunden? (grand hotel van cleef) ganz groß.

  20. thomas sagt:

    was q and not u angeht stimme ich dir( till) nicht ganz zu, denn
    die aktuelle gewinnt ungemein bei mehrmaligen hören, vielleicht
    auch weil man dazu noch den live-eindruck hatte und dieser eindruck
    war einer der druckvollen und energiegeladenen.
    andereseits ist ihre erste platte natürlich unbestritten
    grooooooßartig!
    thomas

  21. thomas sagt:

    muß ja noch nen kurzen kommentar zu
    >pretty girls make graves< loswerden. großartige band. man muß sich ne stereospur vorstellen. rechts wie links spielen zwei unterschiedliche poppige polvo-gitarren vor sich hin & dass ganze wird durch schlagzeug und herrlichen female/male gesang zu sensationellen rockigen-indi-ähm-rock! muß man schlicht in der plattensammlung haben!!! yip!

  22. thomas sagt:

    so, nachdem ich gerechterweise einen anschiß bekommen habe, weil ich was versprochen habe, was ich bisher nur in form von herausgesuchten platten in eben dieser kiste erledigt habe, so kommt nun das versprochene!
    zwar wird meine erste liste nur um eine platte ergänzt und sonst nur die titel hinzugefügt, aber nur so ist die liste schließlich perfekt.

    girls against boys-you can’t fight what you can’t see / diebisch darauf gefreut und die perfektionierung der >venus luxure nr.1, baby!< q and not u-different damage / s.o. rocket from the crypt-live from camp x-ray / konsequent gut, seid jahren, inkl. div seitenprojekte...sultans, hot snakes... pretty girls make graves- 3 x7" & 12"...s. auch o., hits hits hits small brown bike/the casket lottery( split) / s.b.b. nehmen wohl eine neue platte auf und werden dann hoffentlich endlich mal nach d-land kommen, damit wir zu sehen bekommen, was das wort rock wirklich bedeutet. gore gore girls- up all night / nachfolger der sensationellen >strange girls< lp, die ich mir zugegebenermaßen zuerst des cover wegens gekauft habe, bevor dann der inhalt so sehr überzeugte, dass es mir ein leichtes war, mir ihre zweite auch zu besorgen, weil auch dort wieder die ein und die andere gore gore girl sich wunderbar in szene setzt. garage-punk-chicks rules! gallon drunk- fire music/weil endlich wieder mal, vorallem live! the plan-only these movements remain/ eigentlich von '01, aber da ich sie '02 live in hh gesehen habe, zählen sie für mich zu '02. einer von den genauso großartigen >north of america<(rewika) dabei. herrlich vertrakt /poppig/ energiegeladen. twelve hour turn-perfect progress, perfect deconstruction / eine >no idea< band, denn ein label, auf dem >small brown bike< zuhause ist, muß man auch mal vertauen und siehe da, zurecht. rock bless you, thomas

  23. thomas sagt:

    dann noch zuletzt eine frage:
    was bekomme ich denn für den antwort -hattrick?

    und ps.
    universal slave driver/ auf >moving magnet< erschienen. deutsche band , mit einem derart fetten muffigen sound, der so dreckig und breit ist, dass du nicht weißt, was dich breit gemacht hat, der kollege dickes ding oder der kollege silberling. t.

Immer auf der Suche nach dem Flow, begeistern Gregor Maria Schubert und Roland Graffé sich für Trends, Widersprüche und Abseitiges in Kunst, Musik und Medien.

Machtdose entdeckt, kultiviert, archiviert, und teilt Glanzlichter der Popkultur und persönliche Vorlieben mit allen anderen Träumern, Liebhabern und Neugierigen.